Den Glauben teilen

Als Familie gemeinsam durch die Adventszeit

Weihnachten stimmt viele Kinder vorfreudig. Es ist eine besondere Zeit fürs Familienleben, bestätigten die Gäste im neusten Livenet-Talk. Wie können Familien gerade in dieser Zeit zusammen den Glauben ausleben? Susanna Aerne und Matthias «Kuno» Kuhn erzählten im Talk von ihren Erfahrungen.

Zoom
Susanna Aerne und Matthias Kuhn (Bild: Livenet)
Zum Adventsstart lud Livenet zwei Gäste zum Thema «Weihnachten und Kinder» ein, die ein Herz für Familien haben. «Ich finde es eine ganz schöne Zeit. Die vielen Kerzen, Tee trinken und Zeit füreinander zu haben», meinte Susanna Aerne auf die Frage, worauf sie sich in der bevorstehenden Zeit freue. Sie ist Familienberaterin und Bildungsleiterin vom Schweizerischen Weissen Kreuz. Matthias «Kuno» Kuhn, Co-Leiter vom G-Movement, antwortete: «Je näher es kommt, desto schöner dünkt es mich, einfach den Geburtstag von Jesus zu feiern.» Diese Vorfreude sei bei ihm in einer Lebensphase etwas verloren gegangen. «Doch als die Kinder kamen, hat es mich wieder gepackt.»

Das Geburtstagskind fragen

Die vier Adventssonntage sah Susanna Aerne als gute Möglichkeit, um als Familie zusammenzusitzen, miteinander zu beten und darüber zu reden, was es bedeute, dass Jesus auf die Welt kam. Gerade seinen Geburtstag solle man sich vor Augen halten, so Matthias Kuhn. «Das hat uns geholfen, den Fokus von Weihnachten zu behalten. Denn seinen Geburtstag wollen wir mit anderen richtig zelebrieren.» Dabei könne man auch Jesus fragen, wie er will, dass man Weihnachten feiert. «Das ergab eine spannende Weihnachtszeit», sagte Kuno, der sich gemeinsam mit seiner Familie dieser Frage stellte.

Glauben gehört zum Familienleben

Zoom
Susanna Aerne (Bild: Schweizerisches Weisses Kreuz)
«Auch wenn der Glaube mal etwas untergeht bei all den 'Päcklis', wir können auch nächsten Sonntag wieder darüber reden», sagte Susanna Aerne zum Weihnachtsrummel. Denn das Glaubenteilen sei nicht nur für die Weihnachtszeit, das gehe auch weiter. «Der Glaube ist die grösste Ressource, die wir den Kindern mitgeben können», ergänzte sie. Doch viele Eltern überlassen die Glaubensangelegenheiten der Kirche. Auch Kuno beobachtete dies: «Über Jahre hat man die geistliche Entwicklung der Kinder den Kirchen abgegeben. Da haben wir einen Dualismus gebildet: Der Glaube, den man in der Kirche lebt, ist ganz anders als der zuhause.»

Dabei müsse er fast ein Bestandteil vom Familienleben sein. «Gott lieben von ganzen Herzen, wenn das nicht Teil von der Familie wird, ist es ja wie nebensächlich.» Die Qualität der Kirchen messe sich deshalb auch nicht am Sonntagmorgen, sondern darin, wie die einzelnen Familien den Glauben umsetzen. Aerne wies zudem darauf hin: «Wenn sich eine Familie über den Glauben austauscht, wächst sie selber zusammen.»

Entspannt und ohne Druck

Und wie reagieren, wenn die Kinder nicht wollen? «Ganz entspannt», antwortete die Familienberaterin. Sie müssen auch reinwachsen vom begleiteten zum eigenständigen Glauben. «Das muss man ihnen zutrauen, dass sie es gut machen ohne Druck.» Kuno fügte an: Gleichzeitig lasse ich mich vom Verweigern des Kindes auch nicht unter Druck bringen.» Manchmal beobachte er eine falsche Zurückhaltung: «Teils haben Eltern Angst, die Kinder fromm zu manipulieren. Das gab es und das geht gar nicht. Aber ich meine, dass wir manchmal zurückhaltend sind, unsere Begeisterung den Kindern weiterzugeben.» Denn das Böse sei gar nicht zurückhaltend und wolle auch Einfluss nehmen. «Das Kind muss selber den Weg finden, aber ich darf etwas dazu beitragen und diesen Teil übernehme ich leidenschaftlich».

Mit Bibelgeschichten begeistern

Zoom
Matthias 'Kuno' Kuhn
Diese Leidenschaft zeigt sich bei Kuno besonders im Geschichtenerzählen: «Kindern das Wort Gottes zu vermitteln ist mega wichtig. Und zwar nicht in einer religiösen Art, sondern in der Begeisterung, was Gott auf dem Herzen hat.» Im Lockdown stellte er für Familien Videos auf YouTube, in denen er frei und auf verständliche Art Geschichten aus dem Alten Testament erzählte. Solche, die man vielleicht nicht so kennt. Das spreche an, bestätigte Susanna Aerne, die sich die Videos von Kuno ebenfalls anschaute. «Sein Herz für Jesus klingt auch im Herz der Zuschauer an.» Gerade für Eltern, die das Wort Gottes noch nicht so kennen, sei das eine Unterstützung.

Für den Advent hat der Co-Leiter von G-Movement nun eine neue Reihe geplant. In 24 Videos erzählt er die Apostelgeschichte. Dabei ging er im Talk auf die Brücke zu Weihnachten ein. «Ohne Weihnachten gibt es keine Apostelgeschichte», sagte er. Mit diesen Videos will er in den Familien eine Leidenschaft wecken, «wie wir der verlorenen Welt dienen können». Seine Sehnsucht sei, dass seine Geschichten nicht zur Unterhaltung dienen, sondern dass sich die Familien danach fragen, wie Jesus zu ihnen geredet hat. Susanna Aerne wies ausserdem darauf hin: «Der kindliche Glauben ist so gross. Den müssen wir nähren. Wenn du von klein auf eine Basis hast, löscht es den Glauben nicht so schnell aus.» Dann können noch viele Herausforderung kommen.

Im Livenet-Talk sprachen die Gäste ausserdem von den Chancen von Weihnachten, der Weihnachtsgeschichte und darüber, wie sie konkret in ihren Familien den Glauben teilten. Hier geht es zum Talk:

Hier finden Sie die Videos, in denen Kuno auf verständliche Art Geschichten aus dem Alten Testament erzählt. 

Zum Thema:
Nach 2000 Jahren: Echte Weihnachten «dank» Corona?
Neue Gebetsaktion lanciert: Advent 2020: «Hoffnung trotz Corona»
Adventszeit: Advent ist, was man daraus macht

Datum: 30.11.2020
Autor: Annina Morel
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige