Freiheit in Christus

Wie die Wahrheit frei macht und Leben verändert

Seit Philip Bagdasarianz als 18-Jähriger in Berührung mit «Freedom in Christ» kam, hat sich sein Leben verändert. Umso mehr ist er begeistert, heute andere Menschen auf dieselbe Weise zu unterstützen.

Zoom
Philip Bagdasarianz (Bild: zVg)
Als 18-Jähriger begegnete Philip Bagdasarianz dem amerikanischen Bestsellerautor Dr. Neil T. Anderson. Der Jugendliche hatte zuerst seine leibliche Mutter und als Teenager noch die zweite Mutter verloren. Philip war lange gefangen in Leistungsorientiertheit. Die Ansätze Andersons wurden zum Wendepunkt seines Lebens. Er ahnte nicht, später als Leiter der Arbeit «Freedom in Christ» in der Schweiz zu fungieren.

Biblische Wahrheiten

Über Andersons Lehre sagt Philip, heute Vater von drei erwachsenen Kindern: «Sie half mir, mich trotz Verlust meiner beiden Mütter nie als Waisenkind zu sehen. Zudem konnte ich zu einem biblischeren Weltbild gelangen, gerade in den Bereichen, die nicht der westlichen Weltanschauung entsprechen.» Damit spricht er unter anderem die Realität des Unsichtbaren, die geistliche Welt, an.

Auch das Erkennen von Gottes positiver Sicht über uns Menschen, wurde für ihn lebensverändernd. «In der Bibel werden wir als Heilige und Gerechte bezeichnet. Ich lernte, dass meine Identität nicht von meinem Verhalten oder Leistung abhängt, sondern allein von dem, was Jesus für mich getan hat.» Sich auf diese Wahrheiten zu stützen verlieh seinem Leben Stabilität und Zuversicht. «Heute arbeite ich zwar auch viel, will damit aber nicht mehr Gottes Gunst verdienen.» Philip hat gelernt: «Selbst wenn ich es nicht auf die Reihe kriege, ändert das nichts an meinem Wert.»

Geschäftsführung von «Freedom in Christ»

Gegründet wurde «Freedom in Christ» in den USA von Neil T. Anderson. Dieser stellte fest, dass viele Christen nicht in der Freiheit leben, die sie in Christus haben könnten. Als Pastor stiessen seine Seelsorgemethoden bei vielen hilfesuchenden Menschen an Grenzen. Er begann tiefer zu graben und entdeckte in der Bibel Wahrheiten, die er selbst in seiner theologischen Ausbildung nicht gelehrt erhalten hatte. Das Resultat war «Freedom in Christ», welches vor 28 Jahren in der Schweiz eine der ersten internationalen Stellen gründete. Vor zwei Jahren übernahm Philip als Präsident des Vereins auch die Leitung der Geschäfte.

Wahrheit, Wende und Wachstum

Seit vielen Jahren ist Philip begeistert von der Methode von «Freedom in Christ». Sie gründet auf drei «W's»: Das erste steht für «Wahrheit» (über Gott, über mich, unsere Beziehung und über die Schöpfung). «Grundlegende biblische Wahrheiten werden verständlich und wirksam vermittelt», schwärmt er vom ganzheitlichen Ansatz. Das zweite «W» steht für «Wende» (sich radikal neu ausrichten, indem Lügen durch Wahrheit ersetzt werden) und das dritte «W» für nachhaltiges Wachstum (Lebensstil und Gewohnheiten entsprechen zunehmend der neuen Identität). «Vom Sein zum Tun» ist das Motto.

«Freedom in Christ» vertrete einen ausgewogenen Ansatz. Auf Spektakel wird verzichtet.

Ein leicht umsetzbares Konzept für Nachfolge

«Es braucht Menschen wie du und ich, die Menschen auf ihrem Weg in die Freiheit begleiten und ermutigen. Wir wollen der Kirche, den Gemeinden praktische Werkzeuge in die Hand geben, die von möglichst vielen genutzt werden können, nicht nur von Pastoren oder ausgebildeten Seelsorgerinnen und Seelsorgern. Leitende merken, dass Freiheit der erste Schritt der Nachfolge ist, sie diesen Weg jedoch zuerst selber gehen müssen. Das Bedürfnis, authentisch sein zu dürfen um effektiver zu dienen, wächst.»

«Das Thema ist zeitlos», ist Philip überzeugt. «Jede Generation sucht ihre Identität und muss selber erfahren, was es heisst, wirklich frei zu sein. Frei von der Vergangenheit, um mutig in die Zukunft zu gehen.» Obwohl Wachstumsprozesse länger dauern, ist die Freiheit, die wir in Christus finden können, oft sehr schnell erfahrbar. Dies zumindest bestätigt seine Erfahrung. «Viele Leute sind erstaunt, wie schnell sie zu ganz neuer Freiheit und Hoffnung durchdringen.»

«Freedom in Christ» als Partner

«Freedom in Christ unterstützt Gemeinden und Kirchen», hält Philip fest. «Keiner kann andere so gut führen, wie diejenigen, die den Weg selbst gegangen sind.» Deshalb organisiert Freedom in Christ selber keine Kurse für Hilfesuchende. Vielmehr werden Leitende aus verschiedensten Kirchen ausgerüstet. So ist der 10-monatige Kurs «TRANSFORM» eine Reise für Leitende in eine tiefere Gottesbeziehung. «Gemeinsam mit anderen erfahren sie die eigene Freiheit, ganze Fülle und ermutigende Wachstumsschritte zuerst persönlich, um dann andere Nachfolger darin glaubhaft anzuleiten.» Gerne berät Philip Leiterinnen und Leiter, die nach einer Möglichkeit suchen, Jesus-Nachfolge neu anzustossen. Er freut sich, wenn er von Menschen hört, die zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Scheu Gott nahe kommen.

Mehr Informationen zu TRANSFORM finden Sie HIER.
Philip lädt Sie zudem ein, in einem Zoom Meeting mehr zu erfahren
Montag 23.11. um 20:00 Uhr oder Dienstag 24.11. um 16:30 Uhr
Link zum Zoom Meeting
Meeting-ID: 518 040 4999
Kenncode: Freedom

Webseite von «Freedom in Christ»

Zum Thema:
Nicht gut genug?: Auf der Suche nach Lebenssinn wurde sie selbst zur Inspiration
CEO der Bibelgesellschaft: «Gott mobilisiert die Kirche für eine neue Missionswelle»
Publireportage: «Gemeinden und Christen machen sich gemeinsam auf einen jüngerschaftlichen Weg»

Datum: 17.11.2020
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige