Einfach Jesus

Die Taufe

Jesus wird erwachsen und lässt sich von Johannes dem Täufer im Jordan taufen. Gott bestätigt Jesus als seinen Sohn, indem er aus dem Himmel hinunterruft: «Dies ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich Freude.» Dieselbe Bestätigung gibt er Ihnen und mir jeden Tag.

Zoom
Johannes tauft Jesus im Film «Son of God»
Ich erinnere mich noch gut an den Tag, als ich mich als Erwachsener taufen liess. Ich war damals in Zürich bei einer Weiterbildung zum Prediger. Während dieser Zeit hatte ich das Gefühl, dass ich meine Entscheidung für Jesus noch mit der Wassertaufe bezeugen sollte. So ging ich mit ein paar Männern, mit denen ich in der Weiterbildung war, an die Limmat (ein Fluss in Zürich). Es war März, kalt, und ein eisiger Wind blies uns um die Ohren. Doch nichts konnte mich davon abhalten, diesen mutigen Schritt zu gehen.

Die Taufe

So standen wir im Wasser: der Leiter der Weiterbildung, ein Pastor und ich. Sie beteten, ich las ein Taufgelübde vor und bekannte mit lauter Stimme meinen Glauben. Dann liess ich mich in die Hände der zwei fallen und sie tauchten mich unter. Als ich wieder aus dem Wasser herauskam, war einer der Beistehenden so ergriffen, dass er mich geradewegs mit einem echten biblischen Bruderkuss begrüsste. Dann sah ich, wie sich wegen des kalten Wassers die Beine meines Leiters langsam blau färbten. Von der Eiseskälte merkte ich selbst nichts.

Noch heute erinnere ich mich gerne an diesen prägenden Moment. Seither durfte ich als Prediger sehr viele Menschen taufen. Und jedes Mal ist es ein heiliger Moment. So, als würde die Zeit um uns herum stehenbleiben. Fragen verschwinden, Sorgen haben keine Bedeutung mehr und es fühlt sich immer so an, als öffne sich ein Teil des Himmels und die Stimme Gottes rufe wie bei Jesus' Taufe herunter: «Dies ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich Freude.» Matthäus, Kapitel 3, Vers 17

Gott ruft auch Ihnen zu

«Du bist meine geliebte Tochter, mein geliebter Sohn. Du bist mein Meisterwerk, an dem ich unglaublich viel Freude habe. Ich bin so begeistert von dir. So viele Abenteuer warten auf dich. So viel Segen wartet darauf, von dir entdeckt und ausgelebt zu werden. So viele schöne Momente habe ich für dich kreiert. So viele Wunder wollen dich überraschen. Ich bin da, ich liebe dich. Ich bin dein Vater und du bist mein Kind. Meine Tochter, mein Sohn!»

Mit der Taufe werden diese Wahrheiten in unserem Leben freigesetzt und daran dürfen und sollten wir uns immer festhalten. Es wird immer wieder Stimmen geben, die uns vom Gegenteil überzeugen wollen, davon, dass wir ein Versager, ein Verlierer und ein hoffnungsloser Fall seien. Wir werden immer wieder Momente erleben, in denen wir versagen, nicht mehr weiterwissen und wegen unserer Fehler, unserer Unzulänglichkeiten und unserer Ängste aufhören, daran zu glauben, dass Gott immer noch da ist; dass er unser Bestes im Sinn hat und immer noch von uns begeistert ist. Egal, was wir machen, egal, was wir bewegen und wie gross unser Glaube ist – Gott ruft uns jeden Tag zu: «Du bist mein Kind, meine Tochter, mein Sohn!» Und daran ändert sich niemals etwas!

Geschenkte Identität

Diese Identität ist uns geschenkt worden, und ganz gleich, was wir alles falsch machen, ganz gleich, was wir für Entscheidungen treffen, wir sind und bleiben Gottes Kinder, seine Schöpfung, sein Meisterwerk.

Dies war auch für Jesus sehr wichtig. Denn nach seiner Taufe wurde er vom Teufel in der Wüste versucht. Nach 40 Tagen, in denen er gefastet und Zeit mit Gott verbracht hatte, trat der Teufel an ihn heran und versuchte, ihn von Gott und dessen Zusicherung wegzuführen. Spannend ist, dass zwei der drei Versuchungen wie folgt eingeleitet werden: «Wenn du der Sohn Gottes bist...»

Kennen Sie das? «Wenn du der Sohn Gottes bist, wenn du seine Tochter bist, warum machst du dann diese Fehler? Warum zweifelst du? Warum gelingt dir nichts? Warum hast du es schon wieder verbockt? Warum?»

Der Teufel greift nicht nur Jesus in seiner Identität an, sondern auch uns. Immer und immer wieder. Doch ich möchte Ihnen sagen, dass nichts, rein gar nichts Sie von der Liebe, den Zusagen und dem, was Gott an und in Ihnen sieht, wegführen kann. Gott ruft Ihnen jeden Tag zu: «Du bist mein Meisterwerk. Du bist meine geliebte Tochter, du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Freude!» Denken Sie daran, nichts – weder Ihre Fehler noch Ihre Zweifel, Ihr Versagen, Ihre Ängste, Ihre Nöte, Ihre falschen Entscheidungen, Ihre Unzulänglichkeiten.

Rein gar nichts kann Sie von dieser Zusicherung trennen

Geben Sie darum dem Teufel und all den negativen Stimmen in Ihnen keinen Raum mehr und reagieren Sie mit den Wahrheiten Gottes, mit den Zusagen, die Gott Ihnen macht, und entdecken Sie immer wieder, was Gott in Ihnen sieht und über Sie denkt. So kann und wird neue Kraft kommen. Wie Jesus werden auch Sie aus all Ihren Kämpfen mit negativen Gedanken, Anfechtungen Ihrer Identität und Ihrer Person siegreich hervorgehen.

«Kann eine Mutter etwa ihren Säugling vergessen? Fühlt sie etwa nicht mit dem Kind, das sie geboren hat? Selbst wenn sie es vergessen würde, vergesse ich dich nicht! Sieh, ich habe dich in meine Handflächen gezeichnet. Das Bild deiner Mauern habe ich immer vor Augen.» Jesaja, Kapitel 49, Verse 15–16

Zum Autor:

Zoom
Das Buch «Einfach Jesus» von Konrad Blaser
Konrad Blaser ist Pastor und leitet zusammen mit seiner Frau Andrea die Freikirche HOPE & LIFE. Der Emmentaler ist Vater von zwei Kindern, Dominic und Sienna. Er liebt es, mit anderen Menschen zusammen denselben Traum zu leben und ist begeistert von Jesus und der Kirche am Ort.

«Einfach Jesus»

Hier geht's zur Leseprobe von Konrad Blasers Buch, das im Grace today Verlag erschienen ist.

Das Buch in der Schweiz und in Deutschland bestellen.

Zum Thema:
Jesus persönlich kennenlernen

Influencer Nr. 1: Die alles entscheidende Nacht
«Einfach Jesus»: Gewinnen durch Loslassen
«Einfach Jesus»: Lass dich überraschen!

Datum: 06.01.2020
Autor: Konrad Blaser
Quelle: «Einfach Jesus»

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige