«Winn»-Win-Situation

Ex-Junkie wird dort getauft, wo er 100’000 USD Schaden anrichtete

Brenton Winn brach in eine christliche Gemeinde in Arkansas ein und richtete einen Schaden von 100'000 Dollar an. Sechs Monate später wurde er genau in dieser Gemeinde getauft, nachdem der Pastor und die Gemeindemitglieder Gnade und Vergebung zeigten.

Zoom
Brenton Winn (links) und Pastor Don Chandler (rechts)
Im Februar 2019 wurde Brenton Winn (23) verhaftet, nachdem er in die «Central Baptist Church» in Conway, Arkansas, eingebrochen war. Er zerstörte alles, was ihm in die Hände fiel, einschliesslich Laptops, Kameras und andere Elektronik und legte einen Brand in der Gemeinde.

Don Chandler, einer der Gemeindeleiter, sagte damals zu einem regionalen Fernsehsender, dass er «nicht weiss, was mit einer Person los sein muss, um so etwas zu tun – vielleicht Wut auf Gott».

Obdachlos und auf Meth-Amphetaminen war Winn in der Tat wütend auf Gott. Dies weil er einen Rückfall erlebt hatte, nachdem er ein christliches Suchtprogramm begonnen hatte.

«Man kann nicht predigen und dann nicht einhalten»

Weil ein Teil des Einbruchs von einer Überwachungskamera festgehalten worden war, dauerte es nicht lange, bis die Behörden den jungen Mann geschnappt hatten. Obwohl Winn wegen des Raubes mehreren Anklagen ausgesetzt war, sprach Chandler mit dem Staatsanwalt und dem jungen Mann strömte Vergebung statt ein hohes Urteil entgegen.

«Man kann nicht 50 Jahre lang etwas predigen, ohne es zu praktizieren», sagte Chandler. «Hätten wir ihm nicht etwas Gnade gezeigt, wäre alles, worüber wir sprechen, auf der Strecke geblieben. Es war einfach das Richtige. Es handelte sich nicht um einen harten Verbrecher. Dies war ein junger Mann, der einige Fehler gemacht hatte. Er war auf Drogen und Alkohol, als er tat, was er tat.»

Knast oder Reha

Zoom
Brenton Winn wird getauft
Der Richter stellte Winn vor die Wahl: 20 Jahre Gefängnis oder ein zwölfmonatiges Rehabilitations- und Genesungsprogramm, das von der christlichen «Renewal Ranch» geleitet wird. Der junge Mann wählte letzteres und fand dort zu Christus.

Er war in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen, wurde dann aber drogenabhängig. «Mein Leben war nichts als Chaos, Selbstmordversuche und Gebrochenheit.»

Im August – sechs Monate nach seinem Verbrechen – wurde Winn in der «Central Baptist Church» getauft, der gleichen Gemeinde, die er zu zerstören versucht hatte.

Nicht er, sondern Gott wählte

«Ich fange an zu verstehen, wie Gott funktioniert. Ich habe erkannt, dass ich in dieser Nacht nicht die Kirche gewählt habe. Gott hat mich gewählt. Wenn es eine andere Kirche gewesen wäre, würde ich jetzt im Gefängnis sitzen.»

Früher habe er gedacht, es sei ein Zufall gewesen, in dieser Nacht in diese Gemeinde einzubrechen. «Aber jetzt nenne ich es eine Bestätigung, dass Gott real ist, und er beantwortet Gebete.»

Auf der «Renewal Ranch», durch die bereits 300 Menschen zu Christus gefunden haben, warten pro Woche 15 Stunden Bibelarbeit. Auch müssen die Teilnehmer im ersten Halbjahr insgesamt 300 Stunden Zivildienst leisten. Im zweiten Halbjahr wird an Arbeitsplätzen gearbeitet. Der Dienst begann 2011 und wurde von James Loy gegründet, sechs Jahre nachdem er selbst eine Beziehung zu Christus begann und eine 23-jährige Drogen- und Alkoholabhängigkeit hinter sich liess.

Zum Thema:
Hope to the World: Walter Heidenreich: «So kann es nicht weitergehen»
Zum Tod von Vanity: Grosse Bühne, Laufsteg, Drogen – dann die Kanzel
Erfülltes Leben statt Drogen: «Ohne Jesus würde ich heute nicht mehr leben»

Datum: 15.10.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Baptist Press / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige