Billy Vunipola

«Das Wissen um Jesus macht mich stärker»

In Japan kämpft gegenwärtig Billy Vunipola mit dem englischen Rugby-Team um die WM-Krone. Das Herz des leidenschaftlichen Spielers gehört aber Jesus.

Zoom
Billy Vunipola

2003 gewann England den Titel erstmals, nun strebt Billy Vunipola den zweiten WM-Sieg an. Der in Australien geborene Spieler ist der Sohn von Fe’ao Vunipola, der Nationalspieler von Tonga war, einer Mannschaft, die sich ebenfalls regelmässig für die Rugby-WM qualifiziert.

Billy Vunipola erklärte im Gespräch mit «Premier» über seinen Glauben: «Das Wissen, dass Jesus bei mir ist, macht mich zu einem stärkeren und selbstbewussteren Menschen. Mein Glaube hilft mir dabei, im Auge zu behalten, dass es mehr im Leben gibt als Rugbyspiele zu gewinnen oder zu verlieren.»

Rugby im Blut …

Vunipola kam in Sydney als Kind tonganischer Eltern zur Welt, doch schon als er ein kleines Kind war, zog die Familie nach Wales. Rugby liegt ihm im Blut, sein Vater führte 1999 bei der Weltmeisterschaft Tonga als Mannschaftskapitän auf das Feld – dies sozusagen bei seiner Heim-WM, denn das Turnier wurde in Wales ausgetragen.

Jetzt, bei der WM in Japan, stand Billy Vunipola mit Englands Mannschaft dem Team von Tonga gegenüber und gewann.

… Jesus im Herzen

Nicht immer war der Glaube für Billy Vunipola so wichtig wie heute. Früher waren ihm der Ruhm und das Geld zu Kopf gestiegen. Das habe sich mittlerweile geändert. «Das grösste für mich ist nun mein Glaube an Gott. Ich war verirrt. Früher strebte ich nur nach Annehmlichkeiten.»

Der Glaube an Jesus mache ihn nun richtig glücklich: Er gebe ihm Stärke und Ausdauer, auch wenn es mal nicht so gut läuft. «Es macht mich zu einer stärkeren und zuversichtlicheren Person.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den Billy Vunipola glaubt
Christen an der Rugby-WM:: «Uns hält der Glaube zusammen»
Bibel ist ein Kraftriegel: Nick Foles dank Korinther-Brief im Super-Bowl gelandet
NFL-Spieler Carson Wentz: «Ohne Jesus ist niemand gut genug»

Datum: 03.10.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Premier

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige