Wenn der Nachwuchs auszieht

Fünf Dinge, die man über «das leere Nest» lernen kann

Zoom
Cathy Madavan und ihr Ehemann (Bild: Instagram)
Die Autorin Cathy Madavan hat zwei erwachsene Töchter. Sie stellte fünf Tipps zusammen, die der Bewältigung des grossen Übergangs dienen, der eintritt, wenn die Kinder das Haus verlassen.

«Empty nesting» ist ein grosses Thema und ein bedeutender emotionaler Übergang für viele Frauen (und Männer), über den laut Cathy Madavan nicht oft gesprochen wird. «Als unsere beiden Töchter in diesem Jahr ihren Abschluss machten (eine davon mit zwei Jahren Verspätung wegen COVID), sass ich da und applaudierte ihnen für ihren Erfolg. Und ich fragte mich, wer uns die Zeit gestohlen hatte: Wie waren aus unseren beiden kleinen Mädchen mit ihren Zöpfen und Haarbommeln so selbstbewusste junge Frauen geworden?»

Die Zeit des leeren Nestes ist für Eltern eine grosse Umstellung und ein Wechselbad der Gefühle. Deshalb gibt Cathy Madavan diese fünf Tipps:

1. Schauen Sie sowohl nach vorne als auch nach hinten

«Ich bin stolze Besitzerin von 25 Jahren Erinnerungen, in denen das Geräusch von Kindern, Hausaufgaben, Musikübungen, Geplauder beim Abendessen und der eine oder andere Wutanfall – ihrer und meiner – das Haus erfüllte.

Jetzt, wo die Mädchen auswärts wohnen, hat man leicht das Gefühl, dass etwas im Haus fehlt. Aber obwohl es gut ist, die Erinnerungen zu bewahren (und Elternschaft ist im Nachhinein so viel einfacher!), ist es wichtig, auch nach vorne zu schauen.

Es gibt neue Erinnerungen und neue Möglichkeiten, die vor Ihnen liegen, mit Freunden, einem Partner oder Ehepartner (wenn Sie einen haben) und auch mit Ihren Kindern. Es mag anders aussehen, aber planen Sie ruhig etwas Spass im Kalender ein!»

2. Ihre Kinder brauchen Sie noch

«Ich habe naiverweise angenommen, dass die Elternschaft nachlässt, sobald die Kinder studieren oder zu arbeiten beginnen. In gewisser Weise stimmt das auch. Aber es hat sich herausgestellt, dass sie Sie auch in diesem Stadium noch brauchen, und zwar wirklich brauchen.

Wenn eine Beziehung in die Brüche geht, der Job nicht zustande kommt oder der Mitbewohner sich wie ein Trottel benimmt, kommen Sie zum Einsatz. Und ehrlich gesagt sind wir Eltern froh, wenn sie sich an uns wenden, nicht wahr? (auch wenn es wahrscheinlich zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt ist)?»

3. Mit Gummiband, nicht mit Schnur

«Dieser Satz stammt von Katharine Hill von 'Care for the Family', die uns rät, ältere Kinder mit dem Gummiband und nicht mit der Schnur zu erziehen. Mit anderen Worten: Wenn wir zu fest an ihnen festhalten und sie ständig zurückziehen, reisst irgendwann – wie bei einer gespannten Schnur – die Spannung. Wenn wir ihnen aber erlauben, sich zu dehnen oder sich von uns zu lösen (auch wenn sie immer noch verbunden sind), dann werden sie sich auch frei fühlen, um bei Bedarf zurückzuspringen.

Als Eltern die Kontrolle abzugeben, kann schwer sein (das ist noch untertrieben), aber kein junger Erwachsener mag es, wenn man ihm alles vorschreibt. Wir müssen lernen, loszulassen und ihren Entscheidungen zu vertrauen (und da zu sein, um die Scherben aufzusammeln, wenn es nicht klappt).»

4. Kommunikation ist wichtig

«Es war einfach, den Mädchen Zuneigung zu zeigen, als sie noch klein waren und sich für Gute-Nacht-Geschichten aneinander kuschelten oder mit ihrem neuesten Meisterwerk in der Hand aus der Schule kamen.

Heute muss man sich viel mehr Mühe geben – ein paar Blumen schicken, eine Karte verschicken, eine SMS mit einem denkwürdigen Vers schreiben oder sie ermutigen und ihnen, wenn möglich, Hilfe anbieten. Ihre Kinder müssen immer noch wissen, dass Sie sie lieben, und Sie können ihre grösste Cheerleaderin aus der Ferne sein.»

5. Entdecken Sie sich selbst wieder!

«Plötzlich wird der Terminkalender nicht mehr von Schulferien und Lernplänen beherrscht und das Haus ist nicht mehr mit Spielzeug vollgestopft. Ich meine, das sind doch nicht nur schlechte Nachrichten, oder?

Diese Zeit des Übergangs ist ein idealer Zeitpunkt, um neu zu überlegen, wie die nächste Lebensphase für Sie aussehen könnte; in welche Hobbys, Leidenschaften und Beziehungen würden Sie gerne mehr investieren? Was könnte Gott Ihnen über Ihre eigene Berufung und Ihr Potenzial sagen? Vielleicht sind wir immer noch mit Arbeitsterminen oder anderen Betreuungsaufgaben beschäftigt, und natürlich wollen wir unsere Kinder besuchen, aber könnte dies eine Zeit sein, in der Sie Ihrem eigenen Wohlbefinden und den Leidenschaften, die Gott auf Ihr Herz gelegt hat, neue Prioritäten zuweisen?

Vielleicht könnten Sie an einem neuen Ort dienen, Ihre Ehe neu ausrichten oder sich regelmässiger mit Freunden treffen. Wahrscheinlich haben Sie lange Zeit Andere an die erste Stelle gesetzt, und das ist gut so. Aber ein leeres Nest könnte Ihnen die Gelegenheit geben, sich selbst und die Dinge, die Sie lieben, neu zu entdecken.»

Zum Thema:
Für «unperfekte Eltern»: Wie christliche Erziehung gelingen kann

Daniel und Cathy Zindel: «Es geht um Kindswohl und Elternwohl»
Umfrage «Welt am Sonntag»: Wert der Familie gestiegen

Datum: 29.09.2022
Autor: Cathy Madavan / Daniel Gerber
Quelle: Woman Alive / Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige