Sinnvoll investieren

Drei Wege für einen gesunden Umgang mit Geld

Todd Harper arbeitet seit 20 Jahren mit dem wohlhabenderen «1 Prozent» der Weltbevölkerung, das er ermutigt, sein Vermögen und Talent für Gott einzusetzen. In einem Artikel des «Relevant Magazine» erklärt er, wie man als Christ weise mit dem Geld umgehen kann. Livenet bringt einen Auszug daraus.

Zoom
Die Macht des Geldes liegt in seiner täuschenden, betrügerischen Art. Jesus weist in Markus, Kapitel 4, Vers 19 darauf hin, dass der «betrügerische Reichtum» das Wort Gottes «erstickt», so dass die Frucht in unserem Leben ausbleibt. Und das trifft nicht nur auf die Superreichen zu. Menschen jeden Alters und jeder Vermögensklasse glauben an die «Kultur vom Mehr» und verfolgen einen Expansions-Lebensstil mit der Ansicht, dass uns Dinge und Erlebnisse befriedigen – obwohl das nur Jesus kann.

Zoom
Todd Harper
Geld kann uns dazu verführen, unser Leben zu verschwenden und das Leben im Überfluss, zu dem Gott uns einlädt, zu verpassen. Aber ich habe auch oft erlebt, wie die Macht des Geldes gebrochen wurde, wenn Menschen sich entschieden haben, «das wahre Leben zu ergreifen» (1. Timotheus, Kapitel 6, Vers 17, LUT)

Hier sind drei Wege, wie wir Paulus' Ruf folgen können und aufhören, uns um Geld Sorgen zu machen – egal ob reich oder arm oder irgendwo dazwischen:

Glauben, was die Bibel zum Geld sagt, und den Rest ignorieren

Die Bibel ist das wichtigste Medium, das uns hilft, uns nicht von der weltlichen Sichtweise zum Geld beeinflussen zu lassen. Wenn wir den falschen Fokus haben, kann das Geld einen negativen Einfluss auf unseren Glauben oder unser Leben haben.

König Salomo schreibt in Prediger, Kapitel 5, Vers 9: «Wer am Geld hängt, wird davon nie genug kriegen, und wer den Wohlstand liebt, wird immer von der Gier nach mehr getrieben werden.» Oder in Matthäus, Kapitel 6, Vers 24 steht: «Ein Mensch kann nicht zwei Herren dienen. Er wird dem einen ergeben sein und den anderen abweisen. Für den einen wird er sich ganz einsetzen, und den anderen wird er verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und zugleich dem Mammon.»
Das ist ziemlich klar und direkt. Geld hat einen Zweck in deinem Leben und es ist nicht dein Herr oder Versorger.

Grosszügig geben

Grosszügigkeit hat die Kraft, uns von der Macht des Geldes zu befreien. Grosszügig sein macht Freude und gibt uns einen neuen Fokus. Wenn wir unsere Zeit, Talente und Finanzen in Gottes Reich investieren, werden wir mehr Begeisterung für Gottes Wirken in der Welt haben. Auch Jesus sagt in der Bibel (Apostelgeschichte, Kapitel 20, Vers 35): «Geben macht glücklicher als Nehmen.»

Das wahre Leben im Überfluss, das vom Gehorsam gegenüber Gott kommt, hat wenig zu tun mit «mehr Zeug» als vielmehr mit Freiheit, Friede, Freude, Abenteuer und Sinn.

In Gottes Reich investieren

Randy Alcorn rät: «Wenn du ein Herz für etwas bekommen willst, investiere in diese Sache.» Wenn man in ein bestimmtes Werk oder Unternehmen investiert, verfolgt man intensiver, was es tut. So auch, wenn man ins Reich Gottes investiert. Wenn wir grosszügig für Gottes Dinge geben, führt das zu geistlichem Wachstum und Vitalität. Das mag ein Grund sein, weshalb die Bibel mehr zum Geld sagt als zum Gebet. So führt nicht nur Gebet zu einer stärkeren, dynamischen Beziehung zu Gott, sondern eben auch Grosszügigkeit.

Wenn wir die Macht des Geldes brechen, können wir viel bewegen und mehr Freude und Sinn erleben als das Streben nach Reichtum jemals geben könnte.

Zum Autor

Todd Harper ist Ökonom, Finanzberater und Gründer von «Generous Giving» (Grosszügig geben), arbeitete 11 Jahre mit Campus für Christus und hat auf dem Herzen, Christen zu ermutigen, Grosszügigkeit zu leben. Er arbeitete die letzten 20 Jahre mit «Reichtum-Schaffern», wie er sie nennt, die auch unter «dem einen Prozent» bekannt sind, also dem einen Prozent der Weltbevölkerung, die 48 % des weltweiten Vermögen besitzen.

Zum Thema:
Finanzen: Umgang mit Geld und Besitz in der Bibel
10 goldene Regeln: Mit Geld umgehen können
Umkehr am Mittag: Banker reden über Gott, Geld und Gier

Datum: 06.10.2016
Autor: Anja Janki
Quelle: Livenet / Relevant Magazine

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige