Frauen an der Business-Front

«Der Einfluss von Christen sollte grösser sein»

«Frauen in der Frontline», so heisst ein baldiger Kongress christlicher Geschäftsfrauen. Ins Leben gerufen hat ihn die britische Unternehmerin Claudine Reid, durchgeführt wird die dritte solche Konferenz in Jamaika. Reid will damit Frauen ermutigen, verstärkt miteinander ins Geschäft zu kommen.

Zoom
Claudine Reid
Claudine Reid, preisgekrönte Businessfrau, ermutigt Frauen, im Geschäft tätig zu sein. Dies verstärkt sie durch ihre Konferenz «Women on the Frontline» (WOTFL) oder, ins Deutsche übersetzt, «Frauen an der Frontlinie». Die Konferenz der Britin geht vom 14. bis 20. Juni 2016 in Jamaica über die Bühne.

Wirtschaftsingenieurin Claudine Reid, die Direktorin des Sozial-Unternehmens «PJ Communitiy Services» mit Sitz in London ist, wirkt überdies als Sonntagschullehrerin und gehört zur Leitung ihrer Gemeinde, der «Grace Tabernacle Church».

Mehr als am Sonntag zur Kirche gehen

Das Datum fällt mit der «Caribbean Fashion Week» zusammen. Dadurch können die WOTFL-Konferenz-Teilnehmerinnen gleichzeitig an diesem Fashion-Anlass geschäftstüchtig werden. Darüber hinaus werden jamaikanische Firmen besucht und Schlüsselpersonen aus der Geschäftswelt des Landes getroffen.

Claudine ist seit ihren Teenagerjahren Christin, sie ist davon überzeugt, dass sie ihre Business-Fähigkeiten dazu einsetzen soll, um in der Geschäftswelt einen positiven Unterschied zu machen. «Der Einfluss von Christen in der Gesellschaft sollte grösser sein als nur am Sonntag die Kirche zu besuchen.» Sie wolle dies in ihrem Umfeld leben und andere zu inspirieren und motivieren. «Wenn ich nach der Quelle meiner Leidenschaft gefragt werde, weise ich auf meinen Glauben hin.»

2016 Jamaika, 2017 Ghana

Zu diesem Unterschied beitragen will Claudine unter anderem durch das Netzwerk «Women in the Frontline», das sie 2012 gegründet hat. Frauen sollen dabei mit zusätzlichen Fähigkeiten ausgerüstet werden, um in ihrer Karriere voranzukommen. Oft habe sie dabei gehört, dass sich Frauen Kontakte mit Unternehmerinnen aus anderen Ländern wünschen. So organisierte sie bereits Anlässe in Spanien und den Niederlanden. Und da die karibische Fashion-Week in diesem Jahr in Jamaika über die Bühne geht, plante sie die dritte Konferenz in der Karibik.

2017 soll der vierte Anlass dieser Art in Ghana über die Bühne gehen. «Ich organisiere diese Treffen im Ausland, damit die Teilnehmerinnen Kontakte knüpfen können, die hilfreich sind.» Ihr Gebet sei, dass die Frauen ihre Gabe nutzen können, um die Gesellschaft positiv zu beeinflussen.

Zur Webseite:
Claudine Reid

Zum Thema:
Christian Leaders: Gemeinsam zum Erfolg 
«Gott macht keine Fehler»: Ehemaliger Intersport-Chef zum Umgang mit Krisen 
Unternehmen als Mission: Firmen verändern die Welt  

Datum: 26.05.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Inspire Magazine

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige