Trauer überwinden

Die Tür zwischen Liebe und Schmerz

Zoom
Nicht wenige Familien haben in diesen Monaten einen geliebten Menschen verloren. Trauern ist wichtig – aber wie überwinden wir Hoffnungslosigkeit?

«Trauern ist ein tiefer Schmerz. Es ist kein Zufall, dass im Spanischen das Wort für Trauern (duelo) mit dem Wort für Schmerz (dolor) verwandt ist», erklärt der bekannte spanische Psychotherapeut und Autor Dr. Pablo Martinez (Barcelona). In einem Interview mit «Evangelical Focus» beschreibt er, warum richtiges Trauern so wichtig ist – und wie trotzdem Hoffnung möglich ist.

Die andere Seite der Liebe

«Trauer ist ein Ausdruck von Liebe, es ist die andere Seite der Liebe. Wir weinen, weil wir lieben. Und je mehr wir geliebt haben, um so mehr weinen wir. Trauer ist der schmerzhafte Preis, den wir für das Ende einer lieben Beziehung zahlen» erklärt Martinez. Diese Erkenntnis, dass Trauer eine Funktion der Liebe ist, kann unser negatives, schwarzes Bild des Trauerprozesses verändern. «Das bedeutet: Liebe ist da. Und das kann uns helfen, in der Trauer zu wachsen. Trauer verändert uns, wir sind nicht mehr dieselben.»

Gegen die lähmende Trauer: Gemeinschaft

Zoom
Dr. Pablo Martinez
Trauer wird dann zum Problem in sich selbst, wenn der Trauernde das Gefühl des Verlustes nicht akzeptieren kann. Das Gefühl der Lähmung – «mein Leben hat auch aufgehört, als er/sie starb» – ist ein komplizierterer Trauerprozess als normal. Zu den pathologischen Trauerprozessen gehört es, wenn der Schmerz verdrängt oder auf später vertagt oder immer wieder verlängert wird. Ein untrügliches Zeichen ist nach Dr. Martinez die Unfähigkeit, zum Alltagsleben zurückzukehren.

Trauer ist nicht nur ein individueller, sondern viel mehr ein Gemeinschaftsprozess; für Martinez ist es wichtig, als Familie zu trauern: «Zusammen weinen ist heilend, allein weinen kann sehr bitter sein.» Auch die erweiterte Familie – wie die Kirche oder christliche Gemeinschaft – sei ein wichtiger Faktor im Trauerprozess. «Auch wenn man sich im Moment nicht körperlich umarmen kann, sind Botschaften, Video- oder Telefonanrufe jetzt besonders wichtig», erklärt Martinez. Eine gute Regel, Trauernde zu begleiten, ist nach Martinez: «Sprich wenig, höre viel zu, hilf überall, wo du kannst.» 

Für das Leben geschaffen

Gehört der Tod zum Leben, wie man oft hört? Ja und nein: Das Sterben ist eine unleugbare Tatsache, aber nicht unsere eigentliche Bestimmung. Im Gegensatz zur Behauptung von Existentialisten wie Heidegger sind wir nicht für den Tod, sondern für das Leben geschaffen. Der Tod ist nach der Bibel ein Fremdkörper in der Schöpfung, «der letzte Feind», wie Paulus es ausdrückt (1. Korintherbrief, Kapitel 15, Vers 26). Dr. Martinez erklärt: «Wirklicher Trost, Trost, der das Herz erreicht, ist untrennbar von der Person und dem Werk von Jesus Christus. Die ultimative Antwort Gottes auf den Schmerz der Trauer ist der Schmerz des leidenden Knechtes Gottes.»

Das Kreuz, das Millionen als Schmuck um den Hals hängen haben, ist Ausdruck der Tatsache, dass Gott selbst dem Tod nicht ausgewichen ist. Jesus ist mitten hineingegangen, hat diesen «letzten Feind» von innen heraus besiegt und ist am anderen Ende siegreich auferstanden.

Tröstet mein Volk!

Was für ein Einstieg in Händels «Messias»! Entgegen unseren Gefühlen ist Gott nicht der Urheber des Todes, sondern seine ganze Absicht ist, den Schmerzenden zu trösten. Der Trauernde soll wissen, dass Gott auf seiner Seite ist.

Der ultimative Trost in tiefer Trauer schliesslich ist die Tatsache, dass Schmerz und Tod nicht das letzte Wort haben. Die Bibel beschreibt das Leben nach dem Tod so: «Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. Und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerzen werden mehr sein; denn das Frühere ist vergangen.» (Offenbarung Kapitel 21, Vers 4) Trauer ist wichtig, aber das letzte Wort hat das Leben.

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Nach Tod ihrer Kinder: Zwei Mütter leben vor, wie man vergibt und trauert
Durchhalten und Mut finden : Durch das tiefe Tal der Trauer gehen
Der Trauerprozess: Was uns ein Surfbrett über Trauer lehrt

Datum: 18.02.2021
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Jesus.ch / Evangelical Focus

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige