Einfach und schwer zugleich

Warum sollten Paare miteinander beten?

Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches deutlich schwieriger zu sein als gedacht.

Zoom
Edward Welch ist Therapeut und Autor.
Das Gebet ist ein wichtiger Bestandteil des christlichen Lebens. Wir machen uns Gottes Gegenwart bewusst, bringen Freud und Leid vor ihn, übergeben ihm Dinge in die Hand, und bitten manchmal einfach nur: «Jesus, hilf mir!»

Allein zu beten, ist eine Sache. Doch zusammen mit anderen laut beten? Oder gemeinsam mit dem Partner? Das ist für viele gerade zu Beginn einer Ehe nicht immer einfach. Und doch ist es extrem wichtig und kann gerade in Zeiten der Krise Paare ganz neu zusammenführen. Dies erklärte Therapeut und Autor Dr. Edward Welch in Interview mit Evangelical Focus. In seiner 30-jährigen Tätigkeit als Therapeut habe er schon mit vielen verheirateten Paaren gesprochen. «Wenn ich die Macht hätte, ihnen eine einzige Sache zu geben, dann wäre es die Fähigkeit, miteinander zu beten – und zwar nicht nur vor dem Essen.»

Das Herz des anderen kennenlernen

Welch ist überzeugt davon, dass das gemeinsame Gebet Paare ganz neu zueinander bringen kann. «Gebet ist unsere Gemeinschaft mit Gott, aber wir haben dadurch auch Gemeinschaft miteinander. Wir haben vermutlich alle schon erlebt, dass […] man zum Gespräch mit Gott geführt wird, wenn ein anderer für einen betet… Aber man lernt auch ihr Herz auf eine ganz neue Art kennen.»

Neben den vielen Tipps für Ehekrisen scheint das gemeinsame Gebet eine der einfachsten Dinge, die man als Paar tun kann. «Wir sagen gemeinsam: 'Jesus, hilf uns!' Aber gleichzeitig scheint es für Paare das Schwerste überhaupt zu sein, gemeinsam zu beten und gemeinsam laut die Bibel zu lesen.»

Zum Thema:
Gebet als Lebensstil: Es ist ok, mal gebetsmüde zu sein
Gott ist da: Wie man beten kann, wenn einem die Worte fehlen
Wozu beten?: Vier Gründe für das Gebet

Datum: 02.02.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Kommentare

Das ist sicher eine gute Sache, wenn ein Paar das kann. Ich habe aber in unserer langjährigen Ehe erlebt, dass es das Wichtigste ist, wenn jeder Partner seine persönliche Beziehung zu Gott lebt, und das muss nicht zusammen beten und Bibellesen sein! Mein Mann ist da eher nicht der Typ dazu, geht lieber mit Gott alleine spazieren, oder Fahrradfahren..... Diese frommen Dogmen haben zu Beginn eher Druck und Stress in unsere Ehe gebracht, bis wir uns davon lösen konnten. Wir beten schon zusammen wenn was ansteht, oder ein Partner das möchte, dies ist aber nicht so oft der Fall. Trotzdem wissen wir uns und unsere Ehe von Gott getragen, jeder betet auch in seiner stillen Zeit für den Partner!

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige