Tappen Sie nicht in diese Fallen
Seit mehr als 20 Jahren arbeitet Cindy McMenamin als Eheberaterin. Dabei ist ihr aufgefallen, dass viele Paare ähnlichen Illusionen erliegen. Diese fünf Grundsätze können helfen, dass man langfristig nicht in die Falle der Entzweiung tappt.
Fünf Sprachen der Liebe
Das «Time Magazine» widmet sich in der Haupt-Story der aktuellen Ausgabe dem Thema Ehe, dies unter dem Titel «Wie man verheiratet bleibt (und warum)». Ein besonderes Lob im Artikel erhält der christliche Therapeut und Autor Gary Chapman.
Die Frage, die alles veränderte
Er fragte sie jeden Morgen nur eine Frage. Nach zwei Wochen fragte sie ihn das Gleiche, mit Tränen in den Augen. Lesen Sie, was die Ehe des US-Autors Richard Paul Evans veränderte.
Dyadisches Coping
Das Psychologische Institut der Universität Zürich hat unter der Leitung von Prof. Guy Bodenmann drei Studien zum Thema «dyadic coping» veröffentlicht. Sie eröffnen neue Aspekte für das Gelingen von Paarbeziehungen, auch unter Stress.
Kinderstrafen
Die Erziehungswissenschafterin Margrit Stamm versteht es, immer wieder auf Einseitigkeiten in Pädagogik, Familie und Gesellschaft aufmerksam zu machen. Nun hat sie sich dem heiklen Thema Körper- und anderer Strafen für Kinder angenommen.
Herausforderung und Möglichkeit
Tim Linde, Matthias Claudius und die biblische Hanna haben sich nie kennengelernt. Und doch haben diese Menschen eine wichtige Gemeinsamkeit. Sie haben mit Gott gelebt oder tun es noch. Und sie wollen positive Impulse an die nächste Generation geben.
Rolf Lindenmann
Treue lässt sich nur leben, wenn wir sie selbst in uns tragen – indem wir uns von Gott angenommen und geliebt wissen, sagt der Berater Rolf Lindenmann.
Intimität und Loyalität
Dass sich Treue nicht nur auf den sexuellen Bereich beziehen muss, davon ist Paartherapeutin Vera Dietl-Krüger überzeugt. Ihrer Meinung nach ist Treue eine tiefe Loyalität gegenüber dem Partner.
Von Ideologie befreit
Die Anforderungen an gute Väter sind von ideologischen Vorstellungen und Mythen belastet. Die Freiburger Familienforscherin Margrit Stamm rüttelt mit einer Studie an politisch korrekten Vorgaben. Sie macht damit auch Mut zum Vatersein.
Empathie statt Egozentrik
Ohne Mitgefühl wären wir verloren. Wir brauchen das echte Interesse von anderen. Aber sind wir auch bereit, uns in unser Umfeld hineinzufühlen? Wir täten gut daran: Wissenschaftler sagen, dass Empathie für ein längeres und glücklicheres Leben sorgt.

Anzeige

Anzeige