41'200 neue Ehen
Im Jahr 2014 heirateten in der Schweiz mehr Paare: Die Zahl der Hochzeiten stieg um 3,6 Prozent auf 41'200. Seit dem Jahr 2000 ist dies der sechsthöchste Wert.
«Die Sprache Gottes»
Der aktuelle Papst überrascht immer wieder mit seiner Menschenkenntnis und seiner Fähigkeit, wichtige Dinge einfach und prägnant zu sagen. Das neueste Beispiel.
Wahrnehmungsstörung
Sexualität gehört zum Gesamtpaket der Schöpfung, der Gott seinen Stempel «sehr gut» aufgedrückt hat. Seltsamerweise klang und klingt das meiste, was Christen zum Sex sagen, eher nach Sünde und Problemen. Unser Denken braucht hier ein «Reset».
Muttertag als Chance
Muttertag kann mehr sein als Grusskarten, Blumen und Pralinen. Es ist die Möglichkeit, sich mal ganz realistisch der Beziehung zu seiner Mutter zu stellen. Einer Beziehung, die nicht immer leicht, aber doch sehr prägend ist...
Gedanken zum Muttertag
Obwohl der Muttertag nicht aus religiösen Gründen eingeführt wurde, hat er doch religiöse Wurzeln. Mütterlichkeit ist auch ein Bild für Gott. Wir kennen Gott zwar eher als Vater und verbinden damit oft Strenge, doch es gibt auch eine andere Seite.
Falsche Behauptung
Die Schablone «Es gibt immer mehr Ehescheidungen» ist schon längst überaltert, lässt sich aber nicht aus den Köpfen entfernen. Selbst Politiker und Journalisten repetieren den Mythos wie einen Glaubenssatz.
Wenn Eltern Stress machen
Ab einem gewissen Alter ist Stress mit den Eltern vorprogrammiert. Sie sind oft anderer Meinung, wollen einen beeinflussen und sind auch sonst nicht immer cool. Hier ein paar Tipps, wie man positiv mit Konflikten umgehen kann.
Partnersuche
Die Möglichkeiten, einen Partner zu finden, sind heute so vielfältig wie nie zuvor. Trotzdem fällt die Partnersuche auch Christen oft schwer. Eine Hilfe sind Online-Singlebörsen wie Chringles.ch. Chringles-Inhaber Matthias Röthlisberger im Gespräch.
Vier wesentliche Faktoren
Jungen müssen sich in einer komplexen und stark sexualisierten Welt zurechtfinden. Eltern, die sich für ihre Söhne einen positiven Bezug zu ihrer Geschlechtlichkeit wünschen, können viel dafür tun. Therapeut Floyd Godfrey nennt vier wichtige Punkte.
Schauspielerin Mia Farrow
Wenn wir nicht vergeben, schaden wir uns selbst. Davon ist Schauspielerin und Aktivistin Mia Farrow überzeugt. Wie man vergeben lernt und dadurch frei wird.

Anzeige

Anzeige