Perfektionismus
Die meisten Eltern sind sich darüber einig: Unser Kind braucht gute Schulnoten! Die Begründung liegt auf der Hand: In unserer Gesellschaft ist Leistung der Schlüssel zum beruflichen Erfolg. Doch perfektionistische Ansprüche sind ein Beziehungskiller.
Mit Leid leben
Wer leidet, fragt meist «Warum?» oder «Warum ich?». Doch eine befriedigende Antwort zu finden, ist kaum möglich. Es ist auch schwer, das Leid von Menschen mit einem liebenden Gott in Einklang zu bringen.
Nach 59 Operationen
Aufgrund einer angeborenen Fehlbildung musste Daniel Brawand viele Operationen über sich ergehen lassen und war jahrelang arbeitsunfähig. Was er in diesen schwierigen Jahren gelernt hatte, kann heute für andere zur Hilfe werden.
Widerstandsfähigkeit stärken
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle treffen. Je schwerer die Krise, desto härter ist es, wieder aufzustehen. In der Erziehung ist daher wichtig, Kinder nicht zu «schonen», sondern zu stärken.
Verlorene Zeit?
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder Mensch Wartezeiten, die scheinbar unproduktiv sind. Doch Gott möchte sie in besonderer Weise nutzen. Warten ist eine Chance.
Missionarisch umziehen
Umziehen gehört zum Alltag dazu. Das Ausziehen bei den Eltern. Die erste eigene Wohnung. Dann folgt eine grössere Wohnung und irgendwann das eigene Haus. Oder könnte es sein, dass Gott etwas völlig Anderes möchte?
«Mein Schatz»
Die zwielichtige Person Sméagol (oder Gollum) in «Herr der Ringe» ist vor allem durch ihre Besessenheit für ihren Schatz bekannt. Sie zeigt: Es kann die Seele krank machen, wenn wir uns an Irdisches hängen. Erlösung ist möglich, wenn wir loslassen.
Die Kunst des Aufstehens
Gesellschaftlich engagierte Christen werden immer wieder in Auseinandersetzungen verwickelt und müssen dabei ab und an auch Tiefschläge einstecken. Da gilt es, die Kunst des Aufstehens zu üben.
Ausgewogen leben
Jeder Langstreckenläufer kennt den Rat, bei der Atmung einen gleichmässigen Rhythmus zu finden und in diesem zu laufen. Dieses Prinzip gilt auch für andere Lebensbereiche. Menschen, die im Leben durchhalten, sind Menschen mit einem gesunden Rhythmus.
Leben als Christ
Weil wir Menschen sind, werden wir verletzt und verletzen andere. Auch als Christen. Unsere Kirchen und Gemeinden können Orte der Heilung werden, wo wir wiederhergestellt werden, aber auch Orte, an denen es besonders wehtut, verwundet zu werden.

Anzeige

ERLEBT

Sie war einst eine Kinderbraut: «Jetzt stoppe ich Kinderehen in meiner Heimat»
«Ich erinnere mich noch an den Morgen, der mein Leben für immer verändert hat», blickt Anuradha...

Anzeige