Schritte in der Kreativität

Entwickeln Sie Ihr Potential!

Schöpferisch denken und empfinden und dann auch so handeln und leben – wie kommen wir dahin?

Zoom
Die Gaben der anderen fördern: Gemeinsame Kreativität macht Freude.
Gehören Sie zu jenen, die unter Druck am kreativsten sind? Dann passen Sie (allzu) gut in die Leistungsgesellschaft. Doch Kreativität sollte mit Leistung nicht verwechselt werden, auch wenn sie etwas vom Kostbarsten ist, das wir geben können.

Geschaffen

Sie sind ein Geschöpf. Kreativität hat damit zu tun, dass Sie geschaffen sind. Der Therapeut und Autor Dieter Theobald weist darauf hin, dass unsere Familiengeschichte und unsere Kindheit uns beeinflussen. Am Ursprung allen Lebens steht Gott, der Schöpfer. Seine Kreativität findet Ausdruck in der menschlichen Schaffenskraft, sie spiegelt sich in all dem Schönen, das Sie gestalten.

Danken Sie Gott für das, was er in Sie hineingelegt hat. Manche Menschen trauen sich wegen einer gutgemeinten, aber blockierenden Erziehung nicht viel zu. Entwickeln Sie Ihr Potenzial.

Konzentriert und gelassen

Gott hat Rhythmen und Ordnungen in die Schöpfung hineingelegt. Wenn Sie darauf achten, entfaltet sich Ihre Kreativität. Wer malen will, verschläft den lichten Morgen nicht. Anspannung und Ruhe, Konzentration und Gelassenheit helfen der Kreativität. Vielleicht müssen Sie sich entscheiden, weil Sie verschiedene Gaben entdecken und Zeit oder Kraft fehlt, alle zur Entfaltung zu bringen. Kreativität lebt auch davon, dass Sie sich nicht verzetteln.

Ermutigung

Regen Sie Ihre Kreativität an, fordern Sie sich heraus. Haben Sie Menschen, die Sie ermutigen? Nicht selten muss eine Verunsicherung behoben werden. «Aha, das kann ich!» Das wirkt befreiend. Andere Menschen haben Erfolg, kommen gross heraus – Sie nicht. Die Medien führen Stars vor. Sie beneiden hilft nicht weiter, sie nachahmen auch nicht. Kreativität heisst, dass Sie entfalten, was Ihnen selber geschenkt ist. Wird Ihr Talent nicht geschätzt? Das muss kein Grund sein aufzugeben. Auch Vincent van Gogh konnte seine Bilder zu Lebzeiten nicht verkaufen …

Talente fördern

Der Apostel Paulus hat angeregt, zu bedenken, «was achtenswert ist, was gerecht, lauter oder wohlgefällig ist, wenn immer etwas taugt und Lob verdient» (Die Bibel, Philipper, Kapitel 4, Vers 8). Richten Sie also ihre Aufmerksamkeit nicht nur auf ihre eigene, sondern auch auf die Kreativität der Anderen. Sie können andere ermutigen und Wertschätzung für ihre Begabungen ausdrücken. Ergänzen Sie sich in einer Gruppe gegenseitig, um gemeinsam noch kreativer zu werden. Es macht Freude und stärkt Beziehungen, wenn wir Talente anderer fördern. So werden wir miteinander schöpferischer.


Autor: Peter Schmid
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

ERLEBT

GNTM-Siegerin Stefanie Giesinger: «Meine Krankheit sehe ich als Geschenk»
Sie war der Sonnenschein der diesjährigen Staffel von «Germanys Next Topmodel» und ging als...