Finanzen

Das Familienbudget optimal verwalten

Zoom

Eine grosse Familie, viele Wünsche, und wenig Geld, sie zu erfüllen? Gutes Haushalten mit dem Familiengeld will gelernt und geübt sein – aber es zahlt sich aus. Hilfe in diesem Bereich darf man übrigens auch von Gott erwarten.

1. Verwalten Sie das Familiengeld gut für die Zukunft. Richten Sie ein Sparkonto ein und legen Sie Geld für unvorgesehene Notfälle wie plötzliche Arbeitslosigkeit, unerwartet hohe Spitalrechnungen oder Reparaturen im Haus auf die Seite. Wenn Sie von zwei Einkommen leben, ist es ratsam, mindestens die dreifache Summe der monatlichen Ausgaben als Notgroschen zu verwahren. Denken Sie dabei auch an das nötige Schuldgeld für die Kinder und an Ihre Zukunft und Pensionierung.

2. Versuchen Sie, ein ausgewogenes Budget zu erstellen und auch zukünftige Investments einzukalkulieren. Mit Gottes Hilfe können Sie ihr Geld gut verwalten lernen. Fragen Sie Gott, was wirklich wichtig und notwendig ist, wo Sie die Prioritäten setzen sollen. Versuchen Sie, grosszügig zu bleiben und trotzdem sparsam zu leben. So verwalten Sie ihr Geld gut und können es zu Gottes Ehre verwenden und anlegen. Vergessen Sie dabei nicht Gott zu geben, was ihm gehört.

3. Seien Sie aufrichtig mit sich selbst und konfrontieren Sie sich mit den harten Realitäten. Gestehen Sie sich Fehler und Missmanagement ein und lernen Sie daraus. Besprechen Sie ihre Probleme, Schwierigkeiten und Befürchtungen mit Ihrem Mann. Versuchen Sie sich gemeinsam Ziele zu setzen und überprüfen Sie Ihr Finanzmanagement regelmässig. Vermeiden Sie wenn möglich Schulden. Wenn Sie alleine nicht zurechtkommen, lassen Sie sich von einer Beratungsstelle ein Haushaltsbudget erstellen, das auf ihre Familienverhältnisse zugeschnitten ist und versuchen Sie, dieses unter allen Umständen einzuhalten. Auch wenn es bedeutet, momentan auf Sachen zu verzichten und Wünsche zurückzustellen. Eine gute Steuer- und Finanzberatung kann Ihnen helfen, viel Geld zu sparen oder es besser anzulegen.

4. Es gibt viele Möglichkeiten Geld zu sparen, ohne auf eine gute Lebensqualität verzichten zu müssen. Ein Beispiel: Der Autokauf. Muss es denn immer das Beste und Neuste sein? Vieles kann second hand erstanden werden. Bedenken Sie, dass Sie bei Leasingverträgen übers Ganze gesehen viel mehr bezahlen. Versuchen Sie, Rechnungen und Steuern sofort zu bezahlen, profitieren Sie von den Skonti und Abzügen. Versuchen Sie es einmal mit einem Picknick im Park, statt im Restaurant zu essen. Planen Sie zusammen günstige aber kreative Familienferien. Gönnen Sie sich aber von Zeit zu Zeit ein Vergnügen, sonst fühlen Sie sich plötzlich unterprivilegiert.

5. Gehen Sie durch Ihr Haus und überlegen Sie, wo Sie noch mehr einsparen könnten. Planen Sie Ihre Wochenmenüs und kaufen Sie sorgfältig ein. Eine gute und feine Küche ist auch mit wenig Geld möglich. Es gibt viele Wege und Möglichkeiten, Geld zu sparen, zum Beispiel durch sorgfältiges Vergleichen von Angeboten.

6. Danken Sie Gott für das, was Sie haben. Vertrauen Sie der Zusage der Bibel in Lukas, Kapitel 12, Vers 31: «Sorgt ihr euch vor allem um das Reich Gottes, dann wird euch Gott alles andere geben.»

Datum: 31.08.2010
Autor: Whitney Hopler
Quelle: Crosswalk.com

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Verlassen, enttäuscht und verletzt: Die Veränderung eines rebellischen Scheidungskindes
Katharina war von einem liebenden Gott nicht überzeugt. «Wie konnte er das Schlimmste zulassen?»...