Hat Gott mich vergessen?

Menschen im grossen Zweifel

Christian und ich heirateten 1983. Wir bekamen zwei Kinder und waren sehr glücklich. Dann begannen Komplikationen: Ich wurde sechsmal schwanger und verlor das Kind jedes Mal, einmal im sechsten Monat. Das war schlimm! Wie durch ein Wunder bekamen wir ein drittes Kind. Danach erklärten die Ärzte, dass es in meinem Fall unmöglich sei, weitere Kinder zu bekommen. Ich schloss das Kapitel innerlich ab.

Doch plötzlich war ich ungewollt schwanger! In der Verzweiflung tat ich alles, um das Kind zu verlieren. Ich arbeitete ohne Rücksicht auf unserem Bauernhof, weil ich diese Schwangerschaft nicht akzeptieren wollte. Ich hatte Zweifel, und all mein Vertrauen in die Medizin war durch die Fehlgeburten zutiefst erschüttert. Ich konnte auch nicht mehr beten. Warum liess Gott es zu, dass ich noch einmal schwanger wurde?

Während ich alles tat, um das Kind zu verlieren, rief mich der Arzt an. Er schlug mir ein "Experiment" mit einem Medikament vor. Meine Familie war dagegen - und ich war voller Zweifel. Schliesslich betete ich: "Herr, nur wenn du mir meine Angst und Zweifel wegnimmst...!" Wenig später bekam ich die Antwort von Gott in Form eines tiefen Friedens. Plötzlich wusste ich, dass Gott uns dieses Kind schenken wollte. Da fasste ich Mut. Gott gab uns 1997 schliesslich ein wunderbares Mädchen - ein richtiger Sonnenschein!

Heute weiss ich, dass Gott da war, auch dann, als ich von tiefen Zweifeln befallen wurde. Ich glaube, Gott wollte mir einfach zeigen, dass er gerade dann etwas vermag, wenn es menschlich und medizinisch aussichtslos ist.

Clarisse Guth

Tut Gott noch Wunder?

Gibt es Gott tatsächlich? Oder ist das alles nur Einbildung? Diese Fragen schossen mir durch den Kopf, als ich in der Bibel von all den Wundern las, die Gott getan hat. Und heute? Wo greift er ein? Ich möchte auch mal ein Wunder live erleben! Die Zukunftsaussichten meiner kranken Schwester sind nicht gerade schön. Gott könnte hier doch ein Wunder geschehen lassen... Und nicht nur hier! Warum greift er nicht ein? Gibt es ihn vielleicht doch nicht? Ich weiss sehr wohl, dass es Krankheit, Leid und Not auf Erden gibt. Doch ich möchte mal Gottes Wirken live erleben!

Einige Tage später auf einer Hauskreisfreizeit, unter anderem mit dem Thema "Erfahrungen" mit Gott, wurde mir bewusst, was ich eigentlich schon alles mit Gott in meinem Leben erfahren habe, und zwar im Alltag! Nicht ein grosses Wunder, sondern in vielen alltäglichen Dingen, die ich oft wieder vergessen habe. Auf wie viele Gebete hat er schon reagiert! Wie oft hat er mich schon geführt! Wie hat er meine Schwester immer wieder vor noch Schlechterem bewahrt!

Fazit: Zweiflerischen Gedanken möchte ich keinen freien Lauf mehr geben! Sie führen mich nicht zu Gott hin, sondern von ihm weg.

Marina Winkler

Alles nur Illusion?

Während meiner Gymnasialzeit begann ich ein Austauschjahr, weil ich glaubte, dass das Gottes Wille für mich sei. Es ging mir aber bald so schlecht, dass ich das Jahr abbrechen musste. Meine Gastfamilie hatte mich nur als Prestigeobjekt benutzt, und ich lebte völlig isoliert. Ich konnte nicht verstehen, warum Gott mich ins Austauschjahr schickte und dann im Stich liess! Dazu kamen Depressionen, als ich wieder zu Hause war. Ich fühlte mich entwurzelt und musste alles neu aufbauen. Ich begann mich zu fragen, ob ich mir bloss eingebildet hatte, dass es Gott gibt. Wie kann mich ein liebender Gott einfach im Stich lassen? Ich distanzierte mich von Gott, ging nicht mehr in die Gemeinde und wenn, dann nur wegen den Leuten dort. Ich konnte nicht mitanhören, wenn gesungen wurde "Gott ist gut", denn das war er für mich nicht mehr.
Diese Knöpfe trug ich fast zwei Jahre mit mir herum. Dank Medikamenten ging es mir psychisch zwar besser, aber mein Gottesbild war erschüttert. Nun bin ich für eine Saison in den Bergen. Der Abstand von zu Hause und verschiedene Begegnungen und Gespräche über Neujahr haben mir geholfen, dass sich die Knöpfe zu lösen beginnen. Eine Mutter schlägt ihr Kind ja aus Liebe auf die Finger, wenn es die heisse Herdplatte berühren will. Es wurde mir klar, dass meine Erlebnisse vielleicht auch eine Art Erziehung von Gott waren. Ich möchte wieder eine lebendige Beziehung zu Gott haben. Aber es ist nicht leicht, jetzt, da ich mein Leben selber im Griff hatte, wieder loszulassen.

Datum: 25.03.2002
Quelle: Chrischona Magazin

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Wimbledon-Champ Djokovic: «Bevor ich Sportler bin, bin ich orthodoxer Christ»
Der fünffache «Wimbledon»-Sieger Novak Djokovic durchlebte eine schwierige Kindheit, darunter das...