Realistische Erwartungen

5 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie Christ werden

Zoom
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe und einen einfachen Weg, mit allen Schwierigkeiten des Lebens fertigzuwerden. Die Realität sieht allerdings anders aus: Anstrengender, als viele Pastoren, Theologen und Missionswerke es wahrhaben wollen. Und gleichzeitig befreiender…

Christsein ist nicht als persönliche Weltflucht, Sicherheitsnetz oder Krücke gedacht. Vielmehr leben Nachfolger von Jesus für die Nächstenliebe, achten andere höher als sich selbst. Um Sie vor unmöglichen Erwartungen, Enttäuschungen und Illusionen zu schützen, folgen hier fünf Dinge, die jeder wissen sollte, der als Christ leben will:

1. Christus ist vollkommen, die Christen nicht

Verwechseln Sie christlich geprägte Kultur nicht mit Gott – da gibt es grosse Unterschiede. Kirchen und Gemeinden, Pastoren und andere Gläubige werden Sie fast zwangsläufig enttäuschen, Jesus nicht.

2. Es ist in Ordnung, wenn sich Ihre Überzeugungen ändern

Sie werden den christlichen Glauben nie hundertprozentig verstehen, nicht die Antwort auf jede Frage finden. Glaube ist Unterwegssein – eine Pilgerreise. Das Leben, Beziehungen und Erfahrungen formen und verändern die Art und Weise, wie Sie Gott wahrnehmen, erleben und verstehen. Die Jünger von Jesus begriffen die meiste Zeit nicht besonders viel von Gott. Wieso sollte es Ihnen anders ergehen?

3. Christsein ist nicht leicht

Glaube bringt Ihr Leben nicht «magischerweise» in Ordnung und macht Sie weder beliebt noch reich oder gesund. Er ist keine Form der Weltflucht, sondern ein lebenslanger Prozess voll Hingabe, Dienen, Verzicht und demütiger Liebe für andere. Christsein ist nicht leicht – und es ist kein Sammelbecken für Schwächlinge.

4. Christsein ist vielschichtig

Keine zwei Christen glauben genau dasselbe. Es gibt Hunderte von Glaubensrichtungen. Lehren, Bräuche und Traditionen sind so unterschiedlich wie die Menschen, die sie vertreten. Doch diese Vielfalt kann man nur hochschätzen und feiern. Denn das Ziel des Glaubens ist nicht Gleichförmigkeit, sondern eine ehrliche und tiefe Beziehung zu Gott.

5. Christsein bedeutet letztlich, Gott und andere zu lieben

Beim Christsein geht es nicht um eine politische Bewegung, eine religiöse Institution, Machtgewinn, Kontrolle, erweiterten Einfluss, das Durchsetzen von Gesetzen oder darum, reich und berühmt zu werden. Es geht vielmehr um Ihre persönliche Beziehung zu Gott. Lassen Sie nicht zu, dass sich irgendetwas davor schiebt.

Wenn Sie diese fünf Punkte akzeptieren, hilft Ihnen das dabei, den Versuchungen und Enttäuschungen zu begegnen, die Ihren Glauben unausweichlich herausfordern. Realistische Erwartungen beugen dem Ausbrennen vor. Sie lassen Sie Dinge so sehen, wie sie wirklich sind. Je eher Sie dies annehmen, desto leichter fällt es Ihnen, Gott und die Welt um Sie herum wirklich zu lieben.

Aus dem Englischen, von Stephen Mattson, Sojourners

Zum Thema:
Den christlichen Glauben entdecken
Ganz praktisch erklärt: Wie man Christ wird
Buchrezension: «Zweifel hat Gründe – Glaube auch»
Gott suchen: Wird mein Leben besser durch Glauben?
Selbstbestimmung: Muss ich mich als Christ selbst aufgeben?

Datum: 15.10.2017
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / Sojourners

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Gott zu Yves-Saint-Laurent-Chef: «Ich bin die Antwort, nach der du gesucht hat»
Gott fühlte das leere Herzen von Mode-Mogul Brant Cryder, dem Präsidenten von «Yves-Saint-Laurent»-...