Eltern-Aufsteller - Nr. 7

Die Bilderbuchfamilie gibt es nicht

Zoom
Wer träumt nicht von der perfekten Familie!? Vom Idealbild des friedlichen Miteinanders, in dem Eltern und Kinder wunderbar harmonieren, Konflikte fair ausgetragen werden und Eltern niemals die Geduld verlieren? Dieses Bild ist eine Illusion.

Das Buch der Bücher, die Bibel, kennt interessanterweise keine perfekten Familien. Schon in der ersten Familie gab es tödliche Eifersucht, und durch die ganze Bibel hindurch treffen wir immer wieder auf parteiische, zu strenge oder allzu tolerante Eltern mit ungehorsamen, jähzornigen oder hinterrücks agierenden Kindern.

Gott schreibt Familien-Geschichte

Der Schöpfergott macht sich über seine Menschen keine Illusionen und versucht erst gar nicht, uns durch makellose Beispiele zu familiärem Perfektionismus anzustacheln. Schonungslos ehrlich berichtet das Buch der Bücher über Menschen, mit denen Gott trotz ihrer Schwächen und ihres Versagens Geschichte schreibt, Situationen verändert und das Schicksal ganzer Nationen wendet.

Der Schlüssel dazu, von Gott gebraucht zu werden, ist nicht unser eigenes Gut-Sein, sondern die Bereitschaft, mit dem himmlischsten aller Väter in Beziehung zu treten und ihn in unserer Familien-Geschichte wirken zu lassen. Wer das wagt, wird innere Erneuerung, Befreiung von alten Mustern und Gewohnheiten, Versöhnung und Neuanfang erleben. Immer und immer wieder.

Ehrlichkeit währt am längsten

Gott schreibt mit denen Geschichte, die ehrlich sind, Fehler zugeben und umkehren, wenn sie merken, dass sie auf dem Holzweg sind. Was kein Erziehungs-Ratgeber fertig bringt, tut der lebendige Gott. Wo wir ihn immer wieder neu in unser Familienleben hineinbitten, werden unsere Herzen verwandelt. Schritt um Schritt werden wir ihm immer ähnlicher und dadurch befähigt, Familie so zu leben, dass sie auch für unsere Mitmenschen zum Segen wird.

Gott schreibt mit den Familien Geschichte, die sich ihm zur Verfügung stellen. Aller Unvollkommenheit zum Trotz baut er sein Reich. Mit mir, mit Dir, mit uns. Gott sei Dank!

Zur Autorin

Zoom
Regula Lehmann ist Mutter von vier Kindern und diplomierte Familienhelferin.
Regula Lehmann ist verheiratet mit Urs und Mutter von vier Kindern zwischen 13 und 22 Jahren. Die gelernte Familienhelferin arbeitet freiberuflich als Referentin, Kursleiterin, Elterncoach und Autorin. Von ihr ist 2013 der «Eltern-Aufsteller» mit 77 Gedanken für Mütter und Väter erschienen. Livenet publiziert in einer Reihe sieben ermutigende Tipps von Regula Lehmann für Eltern.

Den «Eltern-Aufsteller» von Regula Lehmann kaufen:
Schweiz 
Deutschland

Zum Thema:
Dossier «Eltern sein»
Erziehen im Vertrauen: Kinder folgen ihren Eltern von Natur aus
Eltern-Aufsteller – Nr. 1: «Das Beste, was Deinem Kind passieren konnte, bist Du!»
Eltern-Aufsteller – Nr. 2: Haben Sie Gott schon für das gedankt, was Sie gut gemacht haben?
Eltern-Aufsteller – Nr. 3: Kinder fragen nicht nach Neutralität, sondern nach Überzeugungen
Eltern-Aufsteller – Nr. 4: Kinder und Eltern verbindet ein reissfestes Seil
Eltern-Aufsteller – Nr. 5: Etwas Hilfe im Haushalt hat noch keinem Kind geschadet
Eltern-Aufsteller – Nr. 6: Gottvertrauen entspannt – auch in der Kindererziehung

Datum: 14.04.2014
Autor: Regula Lehmann
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Ein Leben nach den Drogen: «Wir wollen für unsere Gassenfreunde in Luzern da sein»
«Unser Traum ist es, dass Luzern frei wird von drogensüchtigen Menschen, gerade auch, weil wir...