Faire Regeln

Sind Sie ein Vorbild?

Zoom
Kinder suchen sich Vorbilder. Sie möchten wissen, wie sich die Erwachsenen verhalten, und sich daran orientieren. Denn ein Kind will möglich schnell „gross werden“ und sein eigenes Leben führen können.

Kinder beobachten mit Argusaugen, wie Sie selber Ihr Leben gestalten und ob Sie sich an Grenzen und Regeln halten. Wenn es um Beziehungen, die Arbeit und die Lebenseinstellung geht, sind Kinder richtige Detektive. Alles wollen sie herausfinden – und bringen das auch fertig.

Vorbild sein oder „einfach erziehen“?

Sobald sich Ihr Kind in Ihrer Nähe aufhält, sind Sie ihm Vorbild, ob Sie das wollen oder nicht. Ein bekannter Spruch besagt: „Da nützt die ganze Erziehung nichts; die Kinder machen einem ja doch alles nach.“ Umso wichtiger also, dass zum Beispiel allgemeine Hausregeln auch wirklich für alle gelten.

Sagt zum Beispiel das kleine Kind: „Mama, du hast mich unterbrochen“, dann sollte eine Entschuldigung von der Mama folgen. Sucht die Mutter hingegen irgendeine Ausrede, wie zum Beispiel: „Es ist aber sehr wichtig, was ich zu sagen habe“, dann wird sich das Kind diese Antwort gut merken und sie beim nächsten Tadel selbstbewusst einsetzen.

Kinder suchen intensiv nach Normen, an die sie sich halten können; dazu gehören auch Grenzen. Aber halten auch Sie selbst sich an die Regeln, die Sie eigens für die Kinder entworfen haben?

Testen Sie sich:

1. Ich diskutiere und schreie bei Auseinandersetzungen nicht einfach ’rum.
Antwort:

2. Ich gebe nicht für alles Mögliche unnötig Geld aus.
Antwort:

3. Ich halte mich an Versprechen, die ich gegeben habe.
Antwort:

4. Ich behandle mein Gegenüber mit Respekt.
Antwort:

5. Ich pflege Freundschaften und lade Freunde nach Hause ein.
Antwort:

6. Ich verzichte darauf, ständig andern die Arbeit anzuhängen, sondern packe selber mit an.
Antwort:

7. Ich erledige meine Arbeit immer gleich und verschiebe Anstehendes nicht auf morgen.
Antwort:

8. Ich kümmere mich um die Familienmitglieder, helfe und tadle nicht nur.
Antwort:

9. Essenszeiten mit der Familie halte ich konsequent ein.
Antwort:

10. Ich bemühe mich, in der Familie für eine angenehme Atmosphäre zu sorgen.
Antwort:

11. Ich halte mich an Termine, die die Familie betreffen.
Antwort:

Halten Sie das alles ein? Schwierig, nicht wahr? Wo Sie mit Nein geantwortet haben, sollten Sie
mit neuer Disziplin drangehen und diese Punkte verbessern. Denken Sie daran: Ihr Kind lernt von Ihnen. Und Vorleben ist die beste Erziehungsmethode.

Datum: 28.10.2007
Autor: Iris Muhl
Quelle: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Michael Maurer im Aufwind: «Gott traut es mir zu, so traue ich es mir auch zu»
Dass ein Gleitschirm gut in der Luft liegt und Materialfehler ausgemerzt werden – dafür sorgt der...