Jugendschutz.net

Cybersex-Täter suchen nach Opfern

Minderjährige erleben häufig sexuelle Belästigungen in Chat-Räumen.

Chatten gehört mit zu den beliebtesten Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen im Internet. Über die Hälfte aller Jugendlichen besucht mehr oder weniger regelmässig so genannte Chat-Räume – spezielle Internetseiten, auf denen man mittels Textbotschaften meist anonym miteinander plaudern kann.

Die spielerische Kommunikation und Anonymität wird aber auch zu schwerwiegenden Täuschungen missbraucht – vor allem durch pädophil geneigte Nutzer. So fand die Bundesländerinitiative „Jugendschutz.net“ in einer Untersuchung heraus, dass ein Grossteil der chattenden Minderjährigen bereits sexuelle Belästigungen während des Chat-Geschehens erlebt hat. Oft suchen die Täter kindliche Chat-Partner gezielt auf Seiten für Kinder und Jugendliche, um ihre pädophilen Fantasien auszuleben. Betroffen sind überwiegend junge Mädchen.

Gefährlich kann es vor allem dann für Kinder werden, wenn sie Teile ihrer Identität preisgeben. So verrät mittlerweile jedes siebte Kind im Alter von 6 bis 16 Jahren Name, E-Mail oder Telefonnummer.

Ihren Eltern gegenüber verschweigen die jungen Internetnutzer meist die unangenehmen Erfahrungen aus Angst, nicht mehr chatten zu dürfen. Eltern sollten daher offen mit ihren Kindern über das Thema sprechen und von Zeit zu Zeit an den Chat-Aktivitäten ihres Kindes teilnehmen. Als Hilfestellung kann dabei die Broschüre „Chatten ohne Risiko?“ von Jugendschutz.net dienen. Darin werden typische Jugendschutzprobleme beim Chatten beschrieben und 28 beliebte Chaträume detailliert nach Sicherheitskriterien bewertet. Erhältlich ist die kostenlose Broschüre als Download unter www.jugendschutz.net.

Datum: 15.11.2005
Quelle: Neues Leben

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Simon Bertschinger: «Ist Gott ein Spielverderber?»
Fussball ist das halbe Leben des gelernten Automatikers Simon Bertschinger. Bis den Zürcher zwei...