Zueinander finden

Wenn man den Partner nicht ändern kann...

Zoom
Wenn es darum geht, was der Partner an sich ändern könnte, fallen einem auf Anhieb viele gute Vorschläge ein. Doch leider reicht es nicht, mit dem Finger auf den anderen zu zeigen. Lieber beginnt man bei sich selbst. Wir haben Tipps, wie man sich seiner Schwächen bewusst werden und sie ändern kann.

Wenn es in der Beziehung knirscht, sind meistens beide beteiligt. Hoffen Sie nicht darauf, dass Ihr Partner die Spannungen löst, sondern ergreifen Sie selbst Initiative. Welchen Part tragen Sie zur Situation und Ihrer Beziehung bei? Wie können Sie sich Ihrer Schwächen bewusst werden und an ihnen arbeiten? Wir haben ein paar Ideen:

Still werden und Gott einladen

Nehmen Sie sich Zeit, atmen Sie durch und öffnen Sie sich für Jesus. Laden Sie ihn in Ihre Beziehung und in Ihren Alltag ein. Bitten Sie ihn, dass er Ihnen zeigt, wie er Sie und Ihren Partner sieht, dass er Ihnen eine neue Perspektive für Ihre Beziehung und Ihr Leben schenkt. Gott ist voll Liebe, Erbarmen und Vergebung. Bei ihm sind wir mit all unseren Gedanken, Gefühlen und auch unseren Schwächen gut aufgehoben.

Sich für die Wahrheit öffnen

Schauen Sie weg von den Fehlern Ihres Partners und bitten Sie Gott, dass er Ihnen Ihre Rolle in der Beziehung zeigt. An welchem Punkt tragen Sie zu den Schwierigkeiten bei? Wenn Sie sich Zeit nehmen und in sich gehen, werden Antworten kommen. In welchem Bereich sind Sie bitter oder sarkastisch geworden? Wo reagieren Sie passiv oder aggressiv? Wo neigen Sie zu Verachtung? Wo erwarten Sie zu viel von Ihrem Gegenüber, statt sich selbst zu ändern?

Ehrlich werden

Schreiben Sie für sich auf, wie Ihre Ehe läuft. Wie ist es für den anderen, mit Ihnen zu leben? Welche Stärken und welche Schwächen haben Sie? Wie haben Sie sich in den vergangenen Jahren verändert? Wie haben sich Ihre Schwierigkeiten oder Sorgen auf Ihren Partner ausgewirkt? Bitten Sie Ihren Partner um ein Feedback, was er/sie sich wünschen würde, dass Sie an sich verändern.

Eine Strategie ausarbeiten

Ohne Ziel und ohne Strategie wird es schwer sein, sich zu ändern. Fangen Sie mit einer ihrer Schwächen an und überlegen Sie sich, wie Sie daran arbeiten können. Bitten Sie Gott, dass er Ihnen hilft, sich zu verändern, sich selbst zu vergeben, neu anzufangen. Konzentrieren Sie sich dabei ganz auf sich, ohne gleichzeitig etwas vom anderen zu erwarten. Haben Sie Geduld mit sich und bleiben Sie dran. Es dauert ein bisschen, bis aus Bemühungen Gewohnheiten werden.

Den anderen ermutigen

Ermutigung bewirkt mehr als Kritik. Versuchen Sie, Kritik aus Ihrer Beziehung fern zu halten. Benennen Sie lieber die positiven Aktionen Ihres Partners, die Ihnen gut tun. Sehen Sie die Stärken des anderen und machen Sie ihm Mut, diese auszubauen.

Bedingungslos lieben

Wenn Sie bereit sind, an sich zu arbeiten, wird sich auch das Miteinander in Ihrer Beziehung verändern. Wenn Sie Ihre Ehe positiv und zuversichtlich sehen können, macht das auch dem anderen Mut. Es wird Ihrem Partner leichter fallen, sich zu bemühen, wenn er sieht, dass Sie Verantwortung für Situationen übernehmen und an sich arbeiten. Indem Sie sich verändern werden sich auch die Reaktionen des anderen verändern.

Zum Thema:
Tappen Sie nicht in diese Fallen: Fünf Grundsätze für eine erfüllte Ehe
Trotz aller Unterschiede: Der rosarote Ehe-Alltag
Die Liebe pflegen: Frischer Wind für die Ehe

Datum: 10.09.2016
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Unter Gottes Schutz: «Sie können dir nichts tun!»
Raymond Mowla wächst in einer muslimischen Familie auf – doch die Gewalt, die er dort erlebt,...