Das dämpft die Lebensfreude

Wohin mit dem Neid?

Zoom
Mehr als jede Dritte Deutsche empfindet Neid gegenüber Freunden und Nachbarn. Missgunst ist nicht nur unangenehm, sie kann auch vieles kaputt machen. Wir haben Tipps, wie man ganz praktisch mit Neid umgehen kann.

Die wenigsten Menschen wollen neidisch sein und doch kriecht dieses stechende Gefühl gern in uns hoch. Wie eine Umfrage ergab, schielen fast die Hälfte der Neider auf die finanzielle Situation ihrer Nachbarn und Freunde. Etwa ein Drittel beneiden andere um tolle Reisen, ein schickes Haus, beruflichen Erfolg oder familiäres Glück. Aber was tun, wenn der Neid unerträglich wird?

Was ist Neid?

Neid ist ein aufkeimendes Gefühl, im Vergleich zu anderen benachteiligt zu sein. Es ist eine Mischung aus Unzufriedenheit, Verlangen, Unterlegenheitsgefühl und Wut auf denjenigen, der vermeintlich mehr hat als man selbst.

Neid ist eine uralte menschliche Regung. In der Bibel war Neid einer der Gründe für den Sündenfall und den ersten Mord. Adam und Eva wollten sein wie Gott, Kain war so neidisch auf seinen Bruder Abel, dass er ihn erschlug.

Liebe und Neid vertragen sich nicht. Wer neidisch auf den anderen ist, gönnt ihm sein Glück nicht. Ausserdem trägt Neid leider oft ungute Früchte. Aber diese zutiefst menschlichen Gefühle zu ignorieren oder zu verdrängen bringt gar nichts.

Neid als Warnsignal wahrnehmen

Wir tun gerne so, als wäre alles super. Gestehen Sie sich ein, dass Sie in manchen Bereichen Ihres Lebens doch einen Mangel empfinden. Das zu realisieren kann schmerzhaft sein, ist aber wichtig.

Sie sind kein schlechter Mensch, wenn beim Anblick der Flitterwochen-Fotos Ihrer besten Freundin auch Neid aufkommt. Diese Emotionen machen Sie auf innere Seelenbefindlichkeiten und Wünsche aufmerksam.

Unterscheiden Sie, wo ein Wettbewerb unnötigen Neid entfacht und wo ein echter Mangel hinter Ihren Gefühlen steht.

Wettbewerb, Habgier und Vergleiche

Sie vergleichen sich einfach zu gern? Dann schauen Sie sich aber auch das ganze Bild an: Wären Sie wirklich auch bereit, für das Geld, das Ihr Nachbar verdient, rund um die Uhr im Büro zu sitzen, so wie er?

Erinnern Sie sich daran, wie gut es Ihnen eigentlich geht und was Sie alles erreicht haben. Machen Sie sich Ihre Stärken bewusst. Sobald Wettbewerbs-Neid aufkeimen will, kontern Sie mit Dank für das, was Sie alles haben und sind.

Oder gibt es tatsächlich etwas, das Sie auf die lange Bank schieben und wo Sie endlich in Aktion treten sollten? Wagen Sie es, Träume und Ziele in Angriff zu nehmen! Leben Sie Ihr Leben. Aber hören Sie auf, sich mit anderen zu vergleichen.

Echten Mangel ausfüllen

Wenn Neid tiefer geht und wirklich an der Seele kratzt, dann lassen Sie den Schmerz zu. Partnerlosigkeit, Kinderlosigkeit, Krankheit... es gibt viele Gründe, wo ein echter Mangel nagenden Neid auslöst.

Der Psalmschreiber David hat diesen Gefühlen den Psalm 37 gewidmet. Da geht es um den Neid, der weh tut. Und was empfiehlt er in so einer Situation? «Vertrau dich dem Herrn an und sorge dich nicht um deine Zukunft! Überlass sie Gott, er wird es richtig machen.» (Die Bibel, Psalm 37, Vers 5)

Und David hat Recht: Wer ausser Gott kann in so einer Situation helfen? Schütten Sie Gott Ihr Herz aus. Laden Sie Jesus ein in Ihren Schmerz. Er weiss genau, wovon Sie sprechen. Gott liebt Sie und nur er kann Ihren Mangel ausfüllen. Nichts und niemand sonst. Entscheiden Sie sich, Gott zu vertrauen, dass er aus Ihrer Situation etwas Wunderbares machen wird.

Wenn Sie nicht alleine mit den Gefühlen und Ihrem Mangel fertig werden, scheuen Sie sich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Neid kann Ihre grosse Chance sein, zu erleben, wie nahe Ihnen Gott ist und wie sehr er Ihren Mangel ausfüllen möchte.

Zum Thema:
Den kennenlernen, dem David vertraute
Neid: Wie wird man ihn bloss los?
Vertrauen statt Missgunst: Wie man Neid den Wind aus den Segeln nimmt

Datum: 12.09.2015
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

«Navy CIS»-Star Perrette: Sie bezeichnet die Kirche als ihren Lieblingsort
Regelmässig twittert «Navy CIS»-Legende Pauley Perrette (50) Botschaften mit Glaubensbezug. «Abby»...