Falsche Erwartungen

Schluss mit dem Zwang, allen gefallen zu wollen

Zoom
Jeder möchte geschätzt und gemocht werden. Es ist ja auch nicht unwichtig, was andere von uns denken. Trotzdem kann man es nicht allen Recht machen. Wie man mit Erwartungen umgeht, und den Zwang, allen zu gefallen, ablegen kann.

Auch wenn Sie kein Filmstar oder Model sind, wie die Dame oben im Bild, sind doch auch Augen auf Sie gerichtet. Wir Menschen beobachten einander und nehmen Feedback wahr. Wenn man es anderen aber immer Recht machen möchte, kann man ganz schön unter Druck kommen. Es ist nicht leicht, den Erwartungen von Familie und Freunden gerecht zu werden.

Prinzipiell ist es ja gut, für andere da zu sein und Rücksicht auf sie zu nehmen. Doch wenn dabei die eigenen Bedürfnisse, Charaktereigenschaften und Werte untergehen, sollte man überprüfen, ob man da nicht in eine ungesunde Abhängigkeit geraten ist.

Lebe ich unter dem Zwang, gefallen zu wollen?

Folgende Sätze können helfen, ein ungesundes Verhaltensmuster aufzudecken:

  • Ich fühle mich verantwortlich dafür, dass mein Umfeld sich wohl fühlt
  • Ich versuche oft die Erwartungen anderer herauszufinden und richte mich danach 
  • Es ist mir wichtig, von anderen zu erfahren, ob ich meine Sache gut gemacht habe 
  • Ich stelle meine Wünsche und Bedürfnisse zugunsten anderer zurück
  • Es ist mir unangenehm, andere Leute zu kritisieren
  • Wenn jemand sich über mich ärgert, tue ich alles dafür, dass wieder Harmonie herrscht

Die Angst vor Konflikten und Ablehnung treibt einen manchmal dazu, sich für andere zu verbiegen. Man sehnt sich nach Harmonie und einer guten Beziehung und ist bereit, einen (zu) hohen Preis dafür zu bezahlen.

Wann der Preis zu hoch ist

Überlegen Sie, wie weit Sie Ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle in ihre Beziehungen einbringen dürfen. Was prägt Ihr Handeln? Die Meinung und Wünsche anderer? Die Angst vor Kritik, Missfallen und Konflikten?

Wer sich viel nach den Erwartungen anderer richtet, verlernt, eigene Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen. In einer gesunden Beziehung halten sich diese aber in einer Waage mit den Erwartungen und Meinungen der anderen.

Sich der Realität stellen

Machen Sie sich bewusst, dass es gar nicht möglich ist, es allen recht zu machen. Sie können auch nicht von jedem gemocht werden, egal, wie sehr Sie sich darum bemühen. Befreien Sie sich da von ihren eigenen falschen Erwartungen und Schuldgefühlen.

Haben Sie den Mut, sich der Realität zu stellen, in der es nicht immer harmonisch zugeht. Unterschiedliche Meinungen, Konflikte und Dissonanzen sind nichts Schlimmes, sondern gehören zum Leben dazu.

Wie man zu einem gesunden Mittelweg findet

Machen Sie sich bewusst, dass nicht die Meinung anderer Ihren Wert bestimmt. Gott hat Sie wunderbar und einzigartig geschaffen. Er hat Ihnen Ihren Charakter geschenkt und Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche gegeben, die Sie äussern dürfen. Sie sind wertvoll, genau so, wie Sie sind, ohne etwas dafür tun zu müssen.

Lernen Sie, Ihre Gedanken, Wünsche und Gefühle wahrzunehmen und zu achten. Um auf eine gute Art für andere da sein zu können, müssen Sie sich, Ihre Bedürfnisse und Ihre Grenzen kennen.

Lernen Sie, Ihre Meinung zu Dingen zu äussern. Üben Sie, «Ja» und «Nein» zu sagen und auch: «Das sehe ich anders», «Das möchte ich nicht.», «Das wird mir gerade zu viel.», «Da überrumpelst du mich jetzt, ich brauche noch etwas Zeit.», oder: «Da erwartest du zu viel, das schaffe ich nicht.»...

Bitten Sie Gott, dass er Ihnen Selbstvertrauen schenkt. Und dass er Ihnen zeigt, was in bestimmten Situationen wahr und richtig ist.

Lernen Sie Disharmonie auszuhalten. Es ist nicht richtig, um des «lieben Frieden willen» alles zu ertragen und zu erdulden. Setzen Sie Grenzen gegen die Manipulation anderer und zum Schutz für sich selbst.

Zum Thema:
Den kennenlernen, der uns immer liebt, egal was die anderen denken
Konflikte: Ein Streit ist auch eine Chance
Bin ich cool genug?: Wie man frei wird von Gruppendruck 

Datum: 21.06.2015
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Er wollte sich umbringen: Dann warteten Kim und Jesus in der Einfahrt
Der jüdische Heavy-Metal-Musiker Dave Brodsky wollte sich mit 18 Jahren das Leben nehmen. Doch am...