Bei Livenet-Beratung

«Ich hatte nie das Gefühl, mir werde etwas aufgezwungen»

Zoom
Die 26-jährige Kathrin (Name geändert) interessiert sich für den christlichen Glauben, fühlt sich aber schnell überfordert. Dann wendet sie sich per E-Mail an die Lebensberatung von Livenet.ch und Jesus.ch. Hier berichtet sie von ihren Erfahrungen.

Livenet: Warum haben Sie die E-Mail-Beratung von Livenet & Jesus.ch in Anspruch genommen?
Kathrin:
Ich hatte mich bisher nie mit dem Glauben auseinandergesetzt, das Thema war völlig fremd für mich. Anfangs dachte ich mir, ein bisschen Bibel lesen, ein bisschen beten und alles ist gut. Erst als ich mich etwas intensiver damit auseinandersetzte, merkte ich, dass ich ziemlich überfordert bin. Die Beratung hat mir dann geholfen, erste Schritte zu machen.

Wie haben Sie das Gespräch, respektive den schriftlichen Mail-Verkehr erlebt?
Ich fand die Gespräche sehr hilfreich. Ich wusste, ich kann mich mit meinen Fragen an jemanden wenden. Es waren vor allem sehr «sachliche» Gespräche. Ich hatte nie das Gefühl, mir werde etwas aufgezwungen. Das ist mir sehr wichtig.

Wie viele Mails gingen hin und her?
Ich habe sie nicht gezählt, aber es waren einige...

Was hat sich durch diese Beratung in Ihrem Leben verändert?
Schwierig zu beantworten. Ich bin nach wie vor noch auf der Suche nach Gott, aber ich denke, durch die Beratung habe ich meine ersten Schritte in diese Richtung gemacht.

Für wen würden Sie diese Form der Beratung hauptsächlich empfehlen?
Ich würde die Beratung auf alle Fälle jemandem empfehlen, der sich, wie ich bisher, noch nie mit diesem Thema befasst hat. Auch empfehle ich sie allen, die zwar viele Fragen haben, aber dennoch anonym bleiben wollen; gerade das habe ich an dieser Form der Beratung sehr geschätzt!

Hinter der Beratung bei Livenet und Jesus.ch stehen professionell geschulte, überwiegend freiwillige Berater, die sich um die vielen Anfragen kümmern und oft über längere Zeit den anonymen Kontakt zu der interessierten Person aufrecht erhalten. Erika gehört zum Beraterteam. Sie berichtet darüber, was in ihren Augen eine erfolgreiche Beratung ist und was sie zur Arbeit motiviert.

Zoom
Erika
Livenet: Sind solche Beratungen wie jene mit Kathrin typisch für Ihre Tätigkeit als Jesus.ch-Seelsorgerin?
Erika: Ja und nein. Es gibt recht viele Kontakte, bei denen nur ein oder zwei E-Mails hin- und hergehen. Doch wenn sich tatsächlich «ein Gespräch» entwickelt, freue ich mich darüber.

Wann ist eine E-Mail-Beratung für Sie ein Erfolg?
Wenn ich einer Person Wertschätzung entgegenbringen konnte und sie ermutigt ist, sich weiterhin mit Gott zu beschäftigen. Wenn ich mithelfen kann, Vorurteile abzubauen. Jesu Seelsorgestil ist mir da ein grosses Vorbild.

Was motiviert Sie, in der Lebenshilfe bei Livenet & Jesus.ch mitzuwirken?
Mir ist es wichtig, dass die Ratsuchenden merken, dass wir auch «ganz normale Leute» sind. Ich möchte, dass sie merken, dass wir als Christen vorab beschenkte Menschen sind.

Um unseren Beratern ein bisschen ein Gesicht zu geben… Was machen Sie so, wenn Sie nicht gerade am Computer sitzen und Ratsuchenden zu helfen versuchen?
Ich habe eine Leidenschaft für Muslime und freue mich, Leben mit ihnen zu teilen. Beruflich bin ich Linienbuschauffeuse und kurve in den Bergen des Berner Oberlands herum.

Infos zur Lebenshilfe von Livenet und Jesus.ch

Livenet bietet Lebenshilfe und -beratung
auf vielen Ebenen an:

Statistik Beratungsgespräche 2016:

  • 7'806 Beratungsgespräche
  • 3'420 Ratsuchende wurden begleitet

Unter www.beratungsverzeichnis.ch können Sie nach einer geeigneten Person in Ihrer Region suchen, wenn Sie für sich oder einen Freund Beratung suchen. Dies ist eine weitere Dienst­leistung von Livenet.

Zur E-Mail-Beratung

Zum Thema:
Jubiläums-Adventskalender: Dora Rufener: «Die E-Mail-Beratung ist meine Berufung»
Livenet & Jesus.ch: 15 Jahre Lebenshilfe
Beratung: Lebenshilfe und Fragen zum Glauben

Datum: 09.01.2018
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

ERLEBT

Lokführer und Seelsorger: Rail-Pastor Ueli Berger: Gott fährt mit
Ueli Berger fährt nicht nur als Lokführer zweigleisig. Als Rail-Pastor kümmert er sich um Menschen...