Was ist mit der Gap-/Lückentheorie?

Zoom
Könnte die Lösung nicht darin liegen, dass zwischen der Erschaffung von Himmel und Erde nach Genesis 1,1 und der Erfüllung der Erde mit Leben nach Genesis 1,2 eine lange Zeitperiode lag? Diese Gap-Theorie oder Lückentheorie kennt viele Anhänger.

Die Gap-Theorie wurde von gläubigen Leuten aufgestellt. Sie sahen sich zu damaliger Zeit einer Übermacht von Vertretern der Evolution gegenüber und suchten nach einer Möglichkeit, die von der Evolution geforderten langen Zeiträume auch mit der Bibel rechtfertigen zu können. So meinte man eine Lösung gefunden zu haben, indem man glaubte, zwischen den beiden ersten Versen der Bibel Handelsspielraum zu finden, um beliebig verlangte Zeiten unterzubringen.

Diese sog. Gap- oder Restitutionstheorie besagt, dass es vor den eigentlichen Schöpfungstagen bereits eine fertig geschaffene und bewohnte Welt gab. Diese Erschaffung geschah zu dem Zeitpunkt, der in Vers 1 mit "Anfang" bezeichnet ist. Danach kam der Fall Satans; die damalige Welt ging zugrunde und wird mit "wüst und leer" beschrieben. Dies ist die Ausgangssituation des eigentlichen Schöpfungsberichtes, wonach dann auf der Erde das Leben noch einmal erschaffen bzw. restauriert wird. Diese Theorie erklärt die Fossilien als Folge des satanischen Falles. Wir müssen sie jedoch aus mehreren biblischen Gründen zurückweisen:

· In 2. Mose 20,11 lesen wir, dass Gott in sechs Tagen Himmel und Erde geschaffen hat; d. h. das gesamte Weltall und die Erde wurden innerhalb dieser angegebenen kurzen Zeitspanne erschaffen, so dass irgendeine lange Zeitepoche für eine wie auch immer geartete Theorie hier nicht untergebracht werden kann.

· Die Bibelstellen Jesaja 14,12-17 und Hesekiel 28,11-17 werden als Beschreibung des Falles Luzifers gedeutet. Die Gap-Theorie geht nun von der Voraussetzung aus, dass dieser Fall Satans örtlich auf die Erde gelegt wird und zeitlich zwischen den Versen 1 und 2 von 1. Mose 1 einzuordnen ist. Die Worte Jesu aus Lukas 10,18; Johannes 12,31; Johannes 14,30 und Offenbarung 12,7-9 erlauben diese Deutung nicht.

· Die Deutung der Fossilien als Reste einer voradamitischen Zeit ist biblisch nicht belegbar, hingegen wird uns die im Sintflutbericht genannte weltweite Wasserkatastrophe als Ursache für den Untergang allen Lebens bezeugt. Heutige geologische Schichten und Fossilien finden in der Sintflut und den sich daran anschließenden Katastrophen eine nachvollziehbare Erklärung.

Fortsetzung: Kann man dem Schöpfungsbericht glauben? schöpfung


Autor: Werner Gitt
Quelle: Urknall

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige