Optimismus verlängert Leben

«Freue dich im Herrn allezeit»

Zoom
Was die Bibel bereits seit langem rät, wird nun durch eine neue Studie unterstrichen: Freude und Optimismus halten einen gesund und verlängern das Leben.

Bereits im biblischen Weisheits-Buch, den Sprüchen (Kapitel 17, Vers 22), steht: «Ein fröhliches Herz macht den Körper gesund; aber ein trauriges Gemüt macht kraftlos und krank.»

Auch neue Forschungen zeigen, dass eine positive Einstellung und Aussicht vor Herzinfarkt, Schlaganfall und frühem Tod schützen kann. Dies ergab eine Auswertung von 15 Studien, an denen insgesamt fast 230'000 Männer und Frauen beteiligt waren. Die Ergebnisse sind bemerkenswert konsistent, so die Studienautoren: «Wir fanden heraus, dass Optimisten im Vergleich zu Pessimisten ein 35 Prozent geringeres Risiko für die schwerwiegendsten Komplikationen aufgrund von Herzerkrankungen haben», sagte Hauptautor Alan Rozanski, Professor für Kardiologie am Mount Sinai St. Luke's Hospital in New York City.

Positiv für das Herz

Diese Verbindung zwischen Geist und Körper erstreckt sich über alle Altersgruppen hinweg, so die Forscher, von Teenagern bis hin zu denen in den 90ern. «Das deutet darauf hin, dass Optimismus ein Gewinn sein kann, unabhängig vom Alter», sagt Rozanski.

Je positiver die Einstellung ist, desto geringer ist das Risiko für Herzbeschwerden oder Tod: Zehn der Studien betrachteten speziell die Auswirkungen einer positiven Einstellung auf die Herzensgesundheit, während neun untersuchten, wie sich die Einstellung einer Person auf ihr Risiko auswirkte, an einer Vielzahl von Krankheiten zu sterben.

Keine Garantie

Etliche der Untersuchungen drehten sich um grundlegende Fragen betreffend Erwartungen an die Zukunft. Einige Teilnehmer sagten, dass sie sich trotz der Ungewissheit, was kommen wird, generell optimistisch fühlten. Andere dagegen nicht. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass jene, die positive Ansichten hatten, eher ein gesundes Herz hatten.

Obschon die Anzahl der untersuchten Personen markant ist, betonten Rozanski und seine Kollegen, dass damit nicht bewiesen ist, dass Optimismus direkt vor Herzkrankheiten und vorzeitigem Tod schützt.

Dennoch wies das Team auf eine ganze Reihe von möglichen Gründen hin, warum Positivität – direkt oder indirekt – helfen kann, Krankheiten abzuwehren.

Optimismus steigern

Optimistische Personen würden eher besser auf ihre Gesundheit achten. «Eine wachsende Anzahl Daten deutet darauf hin, dass Optimismus direkte biologische Vorteile haben kann, während Pessimismus gesundheitsschädlich sein kann. Dieser biologische Zusammenhang wurde bereits für einige andere psychologische Risikofaktoren, wie zum Beispiel Depressionen, nachgewiesen.»

Positivität kann laut den Studienautoren auch Entzündungen senken und den Stoffwechsel verbessern. Rozanskis Team weist auf das Potenzial des Optimismus hin.

Der christliche Glauben bietet viele Gründe, um optimistisch zu sein. Diese gehen laut den Verheissungen der Bibel über das irdische Leben hinaus. Ein näherer Blick lohnt sich.

Zum Thema:
US-Studie zur Religion: Regelmässige Kirchbesucher leben länger
Länger leben mit Jesus
Medizinische Studie: Wer an Jesus glaubt, lebt länger

Datum: 18.10.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Newsmax / BCN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige