Was schon Isaac Newton wusste

Tempel Salomos gibt wissenschaftliche Prinzipien wieder

Saul Kullok, ein Wissenschaftler mit vielen Patenten, studiert die Bibel anhand seines mathematischn Genies. Beim Tempel Salomos entdeckte er Hinweise darauf, dass wissenschaftliche Prinzipien mit bemerkenswerter Genauigkeit beschrieben sind. Kullok glaubt, dass diese Hinweise von Sir Isaac Newton benutzt wurden, um die Grundlage der modernen Wissenschaft zu schaffen.

Zoom
Isaac Newton
Newton war ein britischer Wissenschaftler des 17. Jahrhunderts. Er gehört als Mathematiker, Astronom, Theologe, Autor und Physiker zu den einflussreichsten Wissenschaftlern überhaupt. Newton war Christ und studierte die Bibel in ihrem ursprünglichen Hebräisch.

In seinem Werk «The Chronology of Ancient Kingdoms», das nach seinem Tod 1728 veröffentlicht wurde, hat Newton seine eigenen detaillierten Zeichnungen von Salomos Tempel in Kapitel V eingefügt: «Eine Beschreibung des Tempels von Salomo.»

Newton-Studie über Salomo-Tempel

Zoom
Saul Kullok
Der Wissenschaftler und argentinische Jude Saul Kullok studierte das Werk von Sir Isaac Newton und setzte dieses fort. «Newton widmete sich viele Jahre lang der Analyse des heiligen Designs und der metrischen Eigenschaften des Ersten Tempels von Jerusalem, auch bekannt als Salomos Tempel», so Kullok. «Ich glaube, dass Newton im Entwurf des Salomo-Tempels nach heiligen geometrischen Proportionen suchte, die mit wissenschaftlichen Prinzipien verbunden waren.»

Kullok hat einige dieser geometrischen Proportionen entdeckt. Er hat eine Studie über das «Eherne Meer» gemacht, das Messingbecken, das in der südöstlichen Ecke des Innenhofes des Tempels stand und das in 1. Könige 7, 23-26 beschrieben ist. Es wurde für die Waschung der Priester vor dem Gottesdienst verwendet. Nach der Bibel war es fünf Ellen hoch, zehn Ellen im Durchmesser von Rand zu Rand und dreissig Ellen im Umfang.

«Es entspricht genau der Grösse der Erde»

«Umgerechnet in den Proportionen des Ehernen Meeres, wie sie in der Bibel angegeben sind, entspricht dies der Grösse der Erde», analysiert Kullok. «Dies basiert auf der Elle des Moses, die die Grundlage des Ehernen Meeres ist. Die Proportionen des Ehernen Meeres zeigen uns, dass die Elle des Moses genau 523 Millimeter beträgt. Diese Moses-Elle ist genau auf den Radius des Planeten bezogen, der dem Meridian entspricht. Es ist ein genaues mathematisches Verhältnis von 1 zu 10 Millionen der Grösse der Erde.»

Diese genaue Beziehung zwischen der biblischen Anordnung im Ehernen Meer habe dazu geführt, dass Newton sie in seinen Studien verwendete, glaubt Kullok.

Und noch eine Erkenntnis

«Die Projektion des Deckels, der das Eherne Meer bedeckt, hat eine geometrische Beziehung zu unserem Planeten. Der Deckel ragt wie eine umgekehrte Schale aus dem Salomonenmeer empor. Der projektive Winkel des Deckels beträgt genau 8,00895975 Grad, was sich mathematisch auf den mittleren Neigungswert der Erdachse bezieht.»

Saul Kullok erklärt: «Alles in allem sehen wir, dass das Design des Tempels mathematisch proportional zur Bewegung der Welt ist. Dies verbindet die Gestaltung des Tempels mit der Geschichte, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und mit der Geographie Israels. Es ist alles miteinander verbunden.»

Aus der Bibel lernen

Kullok weiter: «Auch die in der Bibel verwendeten Masse beziehen sich alle auf den Körper des Menschen. Die Elle ist die Länge eines Unterarms. Das klingt subjektiv und sogar zufällig, aber es zeigt, dass der Körper des Menschen mit dem Tempel und sogar mit der Grösse der Erde verwandt ist.»

Kullok glaubt, dass seine biblisch begründeten wissenschaftlichen Entdeckungen ein Leitprinzip in der Wissenschaft sein sollten. «Da der Tempel und die Bibel so sehr zum Wesen der Welt gehören, wird die Wissenschaft viel mehr über die Welt lernen können, wenn sie die Bibel in ihr Studium der natürlichen Welt integriert», empfiehlt Kullok. «Die Grundlage der modernen Wissenschaft, wie sie von Sir Isaac Newton geschaffen wurde, mag dies getan haben. Es ist klar, dass er sich mit den Schriften beschäftigt hat. Vielleicht hat er sogar viel von seiner Wissenschaft der Gravitation auf seine Studien des Tempels gestützt. Er war vielleicht nicht in der Lage, diese Verbindung zu quantifizieren, aber ich habe das getan und die Verbindung ist eindeutig da.»

Zum Thema:
Ornamentboden entdeckt Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
«Geistlicher Schatz» Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt

Datum: 06.08.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch/BCN/BIN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige