Das Lied stammt aus Indien
Das bekannte Lied «Ich bin entschieden» (auch «I have decided») stammt aus Indien. Eine Familie wurde in einem Dorf vor die Wahl gestellt – dem christlichen Glauben abzuschwören oder zu sterben. Der Mann antwortete mit einem Lied.
Bekannte Redewendung
Malerisch wird die Schönheit von jemandem als Augenweide «vom Scheitel bis zur Sohle» beschrieben. Kreiert und in den weltweiten Wortschatz übergeben wurde diese Redewendung aber nicht durch die Modewelt, sondern durch die Bibel.
Atheistin verändert sich
Die ablehnende Haltung gegenüber dem Christentum in Europa oder Nordamerika hat viele Menschen in den Atheismus getrieben – so auch Sarah Salviander. Die Atheistin ist von klein auf am Weltall interessiert. Als sie im Studium den Urknall erforscht, m
Münzen verkündeten Sieg
Eine 2'000 Jahre alte Münze aus der Zeit der Eroberung Jerusalems kam kürzlich in Zürich bei einer Auktion zum Vorschein. Sie zeigt, wie wichtig die Gegend für die römischen Herrscher gewesen war.
Adam und Eva
Die Molekular-Genetikerin Georgia Purdom veröffentlicht in diesen Tagen eine Dokumentation, welche die biblische Geschichte von Adam und Eva belegt. Laut ihr sind alle Menschen genealogisch auf ein Ursprungspaar zurückzuführen.
Texte aus arabischer Tradition?
Die kürzlich entdeckten Fragmente der mutmasslich ältesten Koranhandschrift könnten nach Auffassung des Islamwissenschaftlers Marco Schöller Vermutungen stützen, dass die Entstehung des Koran schon in die Zeit vor Mohammed zurückgeht.
Einzigartig!
Jeder Fingerabdruck ist ein Unikat. Bei keinem Menschen gleichen sich die linienförmigen Muster auf den Fingerkuppen. Selbst eineiige Zwillinge unterscheiden sich darin. Ein feines Merkmal eines besonders kreativen Schöpfers...
Verse aus dem Leviticus
Dank 3D-Technik konnten israelische Wissenschaftler eine verkohlte, 1'500 Jahre alte Schriftrolle lesen. Es ist nach den Qumran-Rollen der älteste Bibel-Text, der aufgetaucht ist.
Engelforscher Uwe Wolff
«Solar Impulse 2» hat auf seinem Erdumrundungsflug gestern Hawaii erreicht. Engelforscher Uwe Wolff sieht in diesem Projekt mehrere Chancen, u.a. dass es die Menschen wieder für die Engel, «unsere unsichtbaren Wegbegleiter», sensibilisiert.
Bekannte Redewendung
«Die Hände in Unschuld waschen» ist ein populäres Sprichwort. Es wird gerne dann eingesetzt, um zu beteuern, dass man nichts mit einer Sache zu tun hat, sei es z.B. bei einem Kratzer am Auto oder der plötzlich fehlenden Schokolade im Kühlschrank.

Information

Anzeige

Anzeige