Grossbritannien: Anglikaner und Methodisten heben Trennung auf

Die anglikanische Staatskirche von England und die Methodisten in Grossbritannien wollen ihre 200-jährige Spaltung endgültig beilegen. In Anwesenheit von Königin Elizabeth II. als Oberhaupt der Anglikaner unterzeichneten die geistlichen Führer beider Kirchen am Wochenende ein Dokument, an dessen Ende eine Wiedervereinigung mit gemeinsamen Gottesdiensten, Geistlichen und kirchlichem Personal stehen soll.

Anglikaner und Methodisten hatten sich Ende des 18. Jahrhunderts über die Frage des Bischofsamtes zerstritten. Es war die letzte grosse Kirchenspaltung in Grossbritannien seit der Reformation.

Der anglikanischer Primas und Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, räumte historische Versäumnisse ein. Damals habe die Dickfelligkeit und missionarische Trägheit der Kirche von England eine dramatische Reaktion des methodistischen Kirchengründers John Wesley hervorgerufen.

Seitdem hätten beide Kirchen wichtige Erfahrungen des Glaubens gemacht, die sie nun wieder miteinander teilen sollten, so Williams. Der Unterzeichnung des Dokuments folgte ein gemeinsamer Dankgottesdienst in Westminster Abbey.

Nach mehreren Anläufen

Seit Anfang der 60er Jahre scheiterten Versuche einer Annäherung. Streitpunkte waren unter anderen die Frage des Bischofsamtes für Frauen, das Bischofsamt als solches sowie die Praxis der Methodisten, auch Laien den Vorsitz bei der Eucharistie-Feier zu gewähren. So können bei den Anglikanern Frauen zwar Priester, aber nicht Bischof werden.

Datum: 04.11.2003
Quelle: KIPA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige