Archive belegen eisige Distanz der Kirche zu Nazis

Rom. Sechs Monate nach der Öffnung vatikanischer Archive zur Epoche des Nationalsozialismus in Deutschland sieht der Historiker Thomas Brechenmacher neue Beweise für eine "eisige Distanz" des Vatikan gegenüber dem nationalsozialistischen Regime.

Die nach internationalem Druck vorzeitig geöffneten Archivbestände hätten aber keine Sensationen ergeben, sagt Brechenmacher. Jedoch könnten "die Thesen der grossen Vereinfacher" wie der Kirchenkritiker Hochhuth, Cornwell oder Goldhagen vom schuldhaften Schweigen Roms gegenüber der Judenverfolgung oder gar vom Teufelspakt mit Hitler "nun noch überzeugender als bisher zurückgewiesen werden".

Der Vatikan hatte am 15. Februar vorzeitig die Deutschland-Akten aus der Amtszeit von Papst Pius XI. (1922-1939) für Wissenschaftler zugänglich gemacht. Papst Johannes Paul II. ordnete die Teilöffnung an, um dem Verdacht entgegenzutreten, die Kirche halte wichtige Informationen aus der Zeit des Nationalsozialismus unter Verschluss. Es handelt sich vor allem um Dokumente des Staatssekretariats und der Vatikan-Vertretungen in München und Berlin. In der Regel gibt der Vatikan seine jeweiligen Archivbestände frühestens 70 Jahre nach dem Tod eines Papstes frei. Brechenmacher arbeitet derzeit im Auftrag der Bonner katholischen "Kommission für Zeitgeschichte" an einem Forschungsprojekt in Rom unter dem Titel "Eugenio Pacelli in Deutschland (1918-1930)".

"Von Schweigen kann keine Rede sein"

Nach Einschätzung des Historikers ergeben die Akten einen spürbaren Gewinn an Einsichten in nahezu alle Teilbereiche der vatikanischen-deutschen Beziehungen in den 20er und 30er Jahren. So könne beim Vorgehen von Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli, dem späteren Papst Pius XII., von "passivem Zusehen oder gar Schweigen keine Rede" sein. So habe Pacelli am 4. April 1933 den Berliner Nuntius Cesare Orsenigo angewiesen, Möglichkeiten zu erkunden, gegen die "antisemitischen Exzesse" in Deutschland zu intervenieren. Ausser Frage stehe, dass weder Papst Pius XI. noch der spätere Papst Pius XII. jemals mit dem Nationalsozialismus sympathisiert hätten.

Bereits am 14. November 1923 habe Pacelli, damals noch Nuntius in München, in einer unmittelbaren Reaktion auf den Hitler-Ludendorff-Putsch den grundsätzlich "antikatholischen Charakter" des Nationalsozialismus hervorgehoben und ein halbes Jahr später klar herausgestellt, dass diese Bewegung Katholiken und Juden gemeinsam als ihre schlimmsten Feinde betrachte. Zudem deuteten alle Anzeichen darauf hin, dass Pius XI. bereits 1928 höchstpersönlich gegen Strömungen unter den Kardinälen die ausdrückliche Absage an den Antisemitismus durchgesetzt habe.

Judenverfolgung keine Priorität

Andererseits lehren die Dokumente nach Einschätzung des Historikers auch, dass die Politik des Vatikans gegenüber dem Nationalsozialismus in dieser Phase von der Verfolgung der Juden "weder primär bestimmt war, noch bestimmt sein konnte". Im Vordergrund habe für Rom der Versuch gestanden, gegen den Allmachtsanspruch eines atheistischen Systems das kirchliche Leben in Deutschland überhaupt aufrecht zu erhalten. Brechenmacher wörtlich: "Ob die Angst vor einem neuen Kulturkampf oder gar dem definitiven Ende der katholischen Kirche in Deutschland die Politiker der Kurie nicht vielleicht zu einer zu defensiven Haltung verleitet hat, wird innerhalb der Wissenschaft noch diskutiert werden müssen."

Datum: 11.08.2003
Quelle: Kipa

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige