Kaiphas Frage: Wer bist du?

Kaiphas und andere religiöse Führer waren empört über die Ansprüche, die Jesus stellte. War er der Christus, der verheissene Messias? Wenn nicht, hätte er sich definitiv einen Oscar für schauspielerische Leistungen verdient!

Jesus beanspruchte, Gottes Sohn zu sein - der lang erwartete Messias. Kaiphas und andere religiöse Führer waren empört über die Ansprüche, die Jesus stellte. War er der Christus, der verheissene Retter? Wenn nicht, hätte er einen Oscar verdient!

Das zentrale Thema der Bücher des Alten Testamentes (erster Teil der Bibel), handelt vom Kommen des Messias, welcher Gottes Herrschaft unter die Menschen bringt. Das hebräische Wort "Messias" bedeutet "der Gesalbte". Das wiederum meint, "der mit Gottes Kraft ausgerüstete Retter". Im jüdischen Altertum wurden Könige, Propheten und Hohepriester mit heiligem Öl gesalbt, um ihre Berufung und ihr Amt zu bestätigen. Die Propheten kündigten mit dem Messias den einzigartigen Erlöser für die Menschheit an, der gesalbt und von Gott gesandt sein würde. Einer, der von Gott gleichzeitig Prophet, Priester, und König sein würde, dessen Geburt die heiligen Bücher voraussagten. Die griechische Übersetzung des Wortes "Messias" ist "Christos" - welches einer seiner Namen ist: Jesus Christus.

Kaiphas und die religiöse Garde waren empört darüber, dass Jesus beanspruchte, der lang erwartete Messias zu sein. Während sie zustimmten, dass ein Messias kommen würde, schauten sie nach einem politischen Führer aus, der das jüdische Volk von der römischen Tyrannei befreien würde. Sie erwarteten, dass der Messias sein Königreich in Jerusalem militärisch errichten würde, um von dort Gottes Herrschaft der Gerechtigkeit und des Friedens auf alle Nationen der Welt auszudehnen.

Die Menschen hatten ihn anders erwartet

Jesus entsprach jedoch nicht ihren Erwartungen. Dieser Mann war das „uneheliche Kind“ einer Kleinbäuerin, geboren in einem bescheidenen Stall. Er wuchs in einem obskuren Dorf auf und wurde von Josef, seinem irdischen Vater, als Zimmermann ausgebildet. Als Dreissigjähriger wurde er Wanderprediger. Seine Anhänger waren eine zusammen gewürfelte Gruppe: Fischer, Steuereintreiber, Prostituierte und Obdachlose. Jesus begünstigte die religiöse Elite nicht. Im Gegenteil, er verurteilte sie als Heuchler. Er kümmerte sich nicht um religiöse oder politische Würde. Jesus hat nie studiert. Er hatte nie ein Büro. Er schrieb nie ein Buch. Er entfernte sich nicht weiter als 300 Kilometer von seinem Geburtsort. Er passte einfach nicht in das Schema, dass Kaiphas und andere vom "König der Juden" hatten.

Aber das war sein Anspruch. Als der Hoheprister Kaiphas ihn mit der Frage konfrontierte: "Bist du der Christus (Messias), der Sohn des Allerhöchsten?", antwortete Jesus: "Ich bin es." Kaiphas zerriss vor Zorn seine Kleider und verurteilte Jesus zum Tode. (Mark 14,61-62)

Er muss es sein

Die Bücher des Alten Testamentes enthalten über 300 Hinweise auf den Messias, die sich im Leben von Jesus erfüllten. Alles Zufall? Der Wissenschaftler Peter Stoner hat erechnet, dass die Erfüllung von nur acht dieser Voraussagen für einen Menschen 1 zu 10 hoch 17 stehen. Dass sind 1 zu 100.000.000.000.000.000! Können Sie sich die Zufälligkeit von mehr als 300 Prophetien über den Messias vorstellen? Es ist so unwahrscheinlich, dass man es als unmöglich betrachten kann.

Entweder war Jesus das, was er sagte, oder er war der grösste Schauspieler und Bauernfänger, der je gelebt hat. Wäre Jesus nur ein Mensch, wäre er kein Vorbild. Er wäre ein Wahnsinniger. Wie der Schriftsteller C.S. Lewis einmal sagte: "Du musst wählen. Entweder war und ist dieser Mann der Sohn Gottes - oder ein Verrückter oder Schlimmeres."

Wer war Jesus? Das ist eine wichtige Frage. Möchten Sie mehr darüber herausfinden?

Datum: 17.03.2004
Quelle: thelife.com

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige