Mel Gibson: Wir alle haben Jesus getötet

Zoom
Foto: Icon / Constantin Filim
Bei aller Kritik am Film: "The Passion of Christ" zeigt, dass Jesus für das Versagen der Menschheit am Kreuz starb. Das ist enorm wichtig. Damit wird den Zuschauern in Erinnerung gerufen, wie die Beziehung zwischen Gott dem Vater und den Menschen möglich wurde.

In einem Interview gegenüber "Blick" antwortet Mel Gibson: "Wer Jesus getötet hat? Wir alle. Er starb für die Sünden aller Menschen. Und wenn es darum geht, jemand anderem Schuld zuzuweisen, stehe ich ganz vorne in der Reihe." Mel Gibson ist sich also bewusst, dass er die Vergebung braucht.

Jesus sagte: " Die grösste Liebe beweist jemand, der sein Leben für die Freunde hingibt." Diese leidenschaftliche Liebe hatte Jesus auch für Sie, als er am Kreuz hing. Diesen brutalen Tod hat er auf sich genommen, um so all Ihre Fehler auszulöschen.

Der grösste Wunsch von Jesus ist es, dass wir mit Gott ins Reine kommen und eine Liebesbeziehung zu ihm pflegen. Er will, dass wir uns seinen Lebensstil zum Vorbild machen. Deshalb definierte er das Wichtigste aller Gebote, "Gott und seinen Nächsten zu lieben, wie sich selbst". Damit uns dies gelingt, schenkt er uns die Kraft des Heiligen Geistes. Dieser kommt in uns, wenn wir Jesus in unser Leben einladen.

Jesus sagte: "Vertraut Gott und vertraut mir." Gott greift noch heute in unsere Leben ein, wenn wir es zulassen. Kann uns etwas Besseres geschehen?

Weiter: Wie Sie dieses Eingreifen konkret erleben können, erfahren Sie hier.

Datum: 14.03.2004
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige