Was macht die Bibel so besonders?

Zoom
Bibel pur, Bibellesebund
Das Christentum glaubt und lehrt, dass allein die Bibel das offenbarte Wort Gottes ist. Wenn sie auch von Menschen geschrieben wurde, war Gott der Allmächtige der eigentliche Urheber. Dieser Anspruch wurde nicht von der Kirche erfunden, es ist der Anspruch, den die Bibel für sich selbst erhebt.

»Doch das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit« 1).
"Du kennst auch seit deiner Kindheit die Heiligen Schriften. Sie können dich den Weg zur Rettung lehren, die dir zuteil wird durch den Glauben, der sich auf Jesus Christus gründet. Sie dienen dir aber auch bei deiner Aufgabe als Lehrer der Gemeinde. Denn jede Schrift, die von Gottes Geist eingegeben wurde, ist nützlich für die Unterweisung im Glauben, für die Zurechtweisung und Besserung der Irrenden, für die Erziehung zu einem Leben, das Gott gefällt. 2)
»Denn niemals wurde eine Weissagung ausgesprochen, weil ein Mensch es wollte, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben Menschen im Auftrag Gottes geredet« 3).

Allein im Alten Testament finden sich mehr als zweitausend Mal Formeln wie »Und Gott sprach zu Mose«, »das Wort des Herrn kam zu Jona«, und »Gott sagte«. Darüber hinaus behauptet die Bibel, ein Bericht über die Worte und Taten Gottes zu sein. So betrachtet die Bibel sich selbst als Wort Gottes.

Die blosse Behauptung der Bibel, das Wort Gottes zu sein, beweist allerdings noch nicht, dass sie es auch ist; denn es gibt andere Bücher, die ähnliche Ansprüche erheben. Der Unterschied besteht darin, dass in der Heiligen Schrift überzeugende Belege zu finden sind, dass sie tatsächlich das Wort Gottes ist.

Was zum Beispiel die Bibel von anderen Büchern unterscheidet, ist ihre Einheitlichkeit. Obwohl dieses Buch von Menschen verfasst wurde, verrät seine Einheitlichkeit die mitwirkende Hand Gottes. Die Bibel wurde in einem Zeitraum von etwa 1500 Jahren von mehr als vierzig menschlichen Autoren geschrieben. Die Herkunft dieser Autoren war vielfältig, wir stossen auf Josua (ein General), Daniel (ein Premierminister), Petrus (ein Fischer) und Nehemia (ein Mundschenk).

Die Verfasser der verschiedenen Bücher schrieben an unterschiedlichen Orten, wie in der Wildnis (Mose), im Gefängnis (Paulus), im Exil, auf Patmos (Johannes). Die biblischen Schriften wurden auf drei verschiedenen Kontinenten (Afrika, Asien, Europa) und in drei verschiedenen Sprachen (Hebräisch, Aramäisch, Griechisch) geschrieben. Der Inhalt der Bibel befasst sich mit vielen gegensätzlichen Themen. Trotzdem ist die Bibel eine Einheit. Von Anfang bis Ende entfaltet sich die Geschichte von Gottes Plan zur Erlösung der Menschheit. Diese Erlösung geschieht durch die Person Jesus Christus 4). Jesus selbst hat bezeugt, dass er der Gegenstand der ganzen Bibel ist. »Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben zu haben; gerade sie legen Zeugnis über mich ab … Wenn ihr Mose glauben würdet, müsstet ihr auch mir glauben; denn über mich hat er geschrieben. Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie könnt ihr dann meinen Worten glauben?« 5).

An anderer Stelle: »Und er erklärte ihnen, ausgehend von Mose und allen Propheten, was in der gesamten Schrift über ihn geschrieben steht« 6) .Das Alte Testament ist die Vorbereitung 7). Die Evangelien sind die Offenbarung 8). Die Apostelgeschichte ist die Ausbreitung 9). Die Briefe geben die Erklärung 10). Das Buch der Offenbarung ist die Vollendung 11). Die ganze Bibel handelt von Jesus und ist ein Ganzes, dessen einzelne Teile die anderen brauchen, um vollständig zu sein. Damit niemand denkt, dies sei nichts Wunderbares, möchten wir Sie herausfordern. Finden Sie zehn Leute in Ihrer Umgebung, die ähnliche Bildung besitzen, dieselbe Sprache sprechen und derselben Kultur angehören Dann trennen Sie sie voneinander und bitten Sie sie, ihre Meinung zu lediglich einer strittigen Frage niederzuschreiben, wie z.B. dem Sinn des Lebens.

Wenn Sie fertig sind, vergleichen Sie die Notizen dieser zehn Leute. Stimmen sie miteinander überein? Natürlich nicht. Aber die Bibel besass nicht nur zehn Autoren, sondern vierzig Autoren, die zu verschiedenen Zeiten, an verschiedenen Orten und mit unterschiedlichsten persönlichen Hintergründen schrieben. Und doch ist die Bibel eine Einheit. Sie zeigt eine tiefe innere Harmonie, die nicht durch Zufall oder Absprache erklärt werden kann. Die Einheitlichkeit der Bibel ist ein starkes Argument für ihre göttliche Inspiration.

Die Einheitlichkeit der Bibel ist nur ein Grund unter vielen, die den Anspruch der Bibel stützen, das Wort Gottes zu sein. Andere, die im Detail ausgeführt werden könnten, sind das Zeugnis der frühen Kirche, das Zeugnis von Geschichte und Archäologie und der Beweis veränderter persönlicher Schicksale bei Menschen, die dieses Buch ernstgenommen haben.. Diese Faktoren führten den grossen Archäologen W.F. Albright zu dem Schluss: »Der Inhalt der Bibel steht weit über jeder … Literatur, in der einfachen Klarheit ihrer Botschaft und der Universalität ihres Anspruchs an die Menschen aller Länder und Zeiten « 12).

Die Bibel ist etwas Besonderes. Sie ist einzigartig. Kein anderes Buch hat solche Bürgen. Kein anderes Buch kommt dem auch nur nahe. »England besitzt zwei Bücher, die Bibel und Shakespeare. England formte Shakespeare, aber die Bibel formte England« 13).

1) 1. Petrus 1,25
2) 2. Timotheus 3,15-16
3) 2. Petrus 1,21
4) Johannes 14,6
5) Johannes 5,39.46.47
6) Lukas 24,27; vgl. auch Lukas 24,44
7) Lukas 24,27; vgl. auch Lukas 24,44
8) Johannes 1,29
9) Apostelgeschichte 1,8
10) Kolosser 1,27
11) Offenbarung 1,7
12) The Christian Century, November 1958
13) Victor Hugo, zitiert von Mead, Encyclopedia of Religions Quotations S. 49

Datum: 05.02.2003
Autor: Josh McDowell
Quelle: Das kann ich nicht glauben

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige