Dreikönigstag

Höchste Ehre: Gold für Jesus

Zoom
Wer auf dem Treppchen zuoberst steht, bekommt Gold. Das Edelmetall bietet sich wie kein anderes an, um Verehrung und Liebe auszudrücken. Jesus weiss das seit früher Kindheit.

Der unerwartete Besuch von Hirten hat das Paar in der Notunterkunft in Bethlehem sehr bewegt. Maria und Josef staunen darüber, dass Gottes Engel ausgerechnet diesen rauhen Männern die Geburt von Jesus verkündigt hat. Nach ihrem Weggang wird es ruhig um das Baby, das Maria zur Welt gebracht und in eine Futterkrippe gelegt hat. Bis eines Tages fremde Männer auftauchen. Mehrere Monate sind sie gereist, um den neu geborenen König der Juden zu sehen und ihm zu huldigen.

Gold, Weihrauch und Myrrhe

Sie fallen vor dem Säugling nieder und ehren ihn. Dann legen sie Geschenke vor ihn hin, die in dieser Zeit zu den kostbarsten gehören: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Die Männer, Magier aus dem Morgenland, sind durch einen strahlenden Stern zur Notunterkunft in Bethlehem geleitet worden. Der Himmel hat mitgespielt – offensichtlich hat Gott selbst ihnen den Weg gezeigt. Aber warum Gold für Jesus? Warum sollte ihm besondere Ehre zukommen – bevor er irgendetwas geleistet, sich hervorgetan oder einen Wettkampf gewonnen hat?

Warum Gold?

Gold symbolisiert Reichtum, ist kostbar und so begehrt, dass ein neu entdecktes Vorkommen Massen in einen Rausch versetzt. Um Gold in ihre Hände zu bekommen, geben viele Menschen her, was sie haben.

Die Männer im Stall tun das Gegenteil: Sie geben ihren Reichtum, ihr Gold her, legen es vor das Jesuskind hin. So klein und hilflos es da liegt – es ist ein Fürst, ein König, den Gott selbst eingesetzt hat. Das sagt ihnen der Stern.

Höchste Ehre

Man würde es dem Neugeborenen in der Krippe nicht ansehen: Er ist der Herrscher, der die Menschen nicht unterdrückt, sondern gerecht herrscht und ihnen zum Heil verhilft. Der Weg, den Jesus in seinem kurzen Leben geht, sein Tod und seine Auferstehung erweisen es als wahr: Ja, Jesus ist der verheissene König, der im Auftrag des Höchsten gewaltlos handelt und es wie kein anderer gut meint mit den Menschen. Ihm gehört die höchste Ehre – Gott selbst unterstreicht dies, indem er ihn hoch über alle Siegertreppchen direkt in den Himmel hebt.

Was ist mein Ziel?

Gold für Jesus: Sie und ich, wir können ihm auch heute unser Bestes geben. Es mag im Neuen Jahr einiges dafür sprechen, dass wir aufs eigene Konto arbeiten, uns halten, wo wir sind, oder uns verbessern. Doch gibt es ein anderes, sinnvolleres Ziel: Jesus das hinlegen, was wir haben. Ihm das Kostbarste schenken. Das ist nicht Gold – das sind wir selbst.

Zum Thema:
Drei Worte, drei Irrtümer: Die heiligen drei Könige
Studie in Grossbritannien: Wer lag in der Krippe? – Zwei von fünf Millenials wissen es nicht
Dreikönigstag: Was steckt hinter der Plastikfigur im Kuchen?
Zum Dreikönigstag: Der Stern, die Krippe und wir
Datum: 06.01.2020
Autor: Peter Schmid
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige