Jesus in seiner Zeit

Die Person von Jesus und sein Wirken sind im Zusammenhang seiner unruhigen Zeit besser verständlich. Hart lastet das Joch der römischen Gewaltherrschaft auf dem stolzen Volk der Juden. Ausgebeutet und erniedrigt, sehnen sie sich nach besseren Zeiten – nach einem guten jüdischen König.

Die Juden erwarten seit Jahrhunderten einen Befreier, der sie endgültig vom Joch der Fremdherrschaft befreit. Die Priesterfamilie der Makkabäer hat nach einem Befreiungskrieg mehrere Könige gestellt, doch die Römer haben das Land erobert und herrschen nun durch grausame Vasallen aus der Herodes-Dynastie. Was sind die Verheissungen der Propheten wert, die Gottes rettendes Eingreifen und ein Reich des Friedens und des Wohlstands versprachen? Wann kommt der Messias, der der Ungerechtigkeit auf der Erde ein Ende macht?

Alte Sehnsüchte

Mit dem Auftreten von Jesus von Nazareth und seinen spektakulären Wundern heften sich die alten Sehnsüchte der Juden an ihn. Ist er der Messias? Warum bildet er keine schlagkräftige Truppe? Wenn er die politischen Erwartungen nicht erfüllt – was ist von ihm zu halten?

Jesus spricht immer wieder davon, dass er als Diener und nicht als Herrscher gekommen ist. Er bestätigt damit: "Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und mit seinem Leben viele Menschen aus der Gewalt des Bösen zu befreien." Und obwohl sich einige enttäuscht von Jesus abwenden, weil er nicht als politischer Befreier auftritt, lassen sich immer mehr Menschen von seiner Botschaft faszinieren und anerkennen seine göttliche Herkunft.

Vitale Strömung

Im ländlichen, multikulturellen Galiläa entsteht durch Jesus eine religiöse Erneuerungsbewegung, die auch in Jerusalem, im Zentrum des Judentums, Fuss fasst. Die Verurteilung und Hinrichtung des Wunder-Rabbi führt jedoch nicht zum Zerfall der Bewegung, im Gegenteil: Sie gewinnt mehr und mehr Anhänger – eine vitale Strömung, die das etablierte Judentum zunehmend herausfordert.

Weitere Artikel zum Thema

Im ersten Teil seines Artikels über Messiaserwartung hat Hanspeter Obrist beschrieben, wie sich die Vorstellungen über den ‚Gesalbten’ im Judentum entwickelten. Hier legt er dar, wie sich jahrhundertealte prophetische Aussagen im Leben von Jesus ...
Die Sehnsucht nach besonders begnadeten Persönlichkeiten, die uns von den Übeln dieser Welt erlösen und in ein „verheissenes Land“ oder ein „goldenes Zeitalter“ führen, ist ein uraltes Bedürfnis des Menschen. Die Hoffnung auf einen göttlichen ...
Ich liebe den See, die Stille, die Stunden unter dem sternenklaren Himmel, wenn kein Lüftchen geht. Die Netze liegen im Wasser. Wir warten auf die Fische. Und sie landen in den Netzen. Fischer sind wir, mein Bruder Andreas und ich – wir wissen, ...
Er hat nie ein Buch geschrieben, dennoch hat sein Leben mehr Bücher inspiriert als jeder andere Mann.   Er hat nie ein Lied komponiert, und doch wurden über ihn mehr Lieder geschrieben als über irgendetwas anderes.   Er hat nie eine Universität ...
Nach Umfragen glauben heute nach wie vor viele Menschen an Gott. Auf die Frage: Wer ist dieser Gott? sind die Antworten sehr diffus. Wenn man im ersten Jahrhundert einen Christen gefragt hätte, wer Gott sei, dann hätte er mit einem Namen ...
Historische Daten zu Jesus
Was wissen wir über Jesus wirklich? Die wissenschaftliche Forschung der Althisoriker, Archöologen und Theologen zeichnet heute ein immer präziseres Bild vom Gründer des Christentums.  
Ein Mann aus der Provinz war Jesus, mit Steinen und Staub, Schweiss und Schwielen vertraut. Aber wenn er auftrat, schien eine höhere Macht Regie zu führen. Wie konnte er hinter alle Fassaden blicken und finsteren Mächten die Stirn bieten? Die ...
Die Steuern der römischen Besatzungsmacht und die Geldgier mächtiger Familien und Zolleinnehmer drücken die Menschen in Judäa und Galiläa nieder. Viele leben von der Hand in den Mund. Der Hunger ist ihr Gefährte, die Mahlzeiten karg. Daran ändert ...
Jesus stört die Lebensgefühle seiner Zeitgenossen schon vor seiner Geburt. Er ist kein Wunschkind. Seine aussereheliche Zeugung wird als Wirken des Heiligen Geistes von Gott erklärt. Das wirkt auf den Verlobten der künftigen Mutter Maria wenig ...