Geburt & Kindheit

Der Geburt von Jesus in Bethlehem unweit von Jerusalem gehen mehrere Wunder voraus. Doch das Kind ist nicht erwünscht: Kaum geboren, müssen seine Eltern mit ihm flüchten. Ein warnender Traum rettete Jesus vor den mörderischen Schwertern der Soldaten.

Die Umstände der Geburt Jesu sind sehr geheimnisvoll. Es ist vom göttlichen Eingreifen die Rede. Maria, eine Jungfrau, wird vom Heiligen Geist schwanger. Doch auf ihren Verlobten Josef wirkt das wenig glaubhaft. Er hätte Maria sofort verlassen, wenn Gott ihn nicht durch einen nächtlichen Traum davon abgehalten hätte.

Knapp dem Tod entkommen

In der kleinen Stadt Bethlehem kommt Jesus schliesslich zur Welt. Aus dem Morgenland reisen Sterndeuter an. Sie wollen, wie sie sagen, dem "neugeborenen König der Juden" die Ehre erweisen. Als König Herodes, der damals über die Provinz Judäa herrrschte, davon erfährt, lässt er kurzerhand alle Knaben unter zwei Jahren in der Provinz umbringen. Josef und Maria werden von Gott in einem Traum gewarnt und können rechtzeitig nach Ägypten fliehen. Dort verbringt Jesus seine ersten Jahre, dann kehrt die Familie in den nordisraelischen Heimatort Nazareth zurück.

Gescheite Fragen

Josef arbeitet nach glaubwürdigen Quellen ein Zimmermann, die Mutter kümmert sich um Haushalt und Kinder. Alles spricht dafür, dass Jesus ein ganz normaler Junge ist, der seine Eltern auch mal stresst. So tauchte der 12-Jährige nach seiner Bar Mizwa, einer Art Konfirmation, in Jerusalem kurzfristig unter. Erst nach drei Tagen finden ihn seine Eltern in der Tempelanlage. Dort stellt er den Theologen viel gescheitere Fragen, als diese sie von einem Jungen seines Alters erwarten. Von seinen Eltern zur Rede gestellt, lässt er etwas von seiner göttlichen Herkunft durchblicken. Er sei hier schliesslich im Haus „seines Vaters“, rechtfertigt Jesus sich.

>> Weiter zu "Auftreten & Wirken"

Weitere Artikel zum Thema

Die Verfasser des Neuen Testaments betrachten die Geburt Jesu als ein aussergewöhnliches Ereignis in der Geschichte der Menschheit, und nicht als gewöhnliche Geburt eines Kindes. In den Berichten werden besondere Bezeichnungen für den ...
Das Geschehen im Stall von Bethlehem vor 2000 Jahren und ein Blick auf den modernen Menschen: Ein Interview mit dem Esel von Bethlehem - alias Christoph Gysel, der sich stark mit dem Grautier identifiziert hat. Warum hast du, lieber Esel von ...
Eine Gruppe von Sterndeutern aus dem fernen Ausland tauchte kurz nach der Geburt von Jesus in der Hauptstadt Jerusalem auf. Ihre Fragen erregten gehöriges Aufsehen in der Stadt des alternden Königs Herodes, der unter seinen rivalisierenden Söhnen ...
Die Volkszählung, die der Kaiser im fernen Rom angeordnet hatte, führte an vielen Orten im Reich zu chaotischen Verhältnissen. Da sich jeder in seiner Heimatgemeinde einschreiben lassen musste, waren Verkehrswege verstopft und viele Orte melden ...
Der Geburt von Jesus gingen für seine Mutter Maria und ihren Verlobten Josef schwierige Monate voraus. Maria war schwanger, Joseph nicht der Vater, doch hielt er an der Verbindung fest. Der Bericht des Evangelisten Matthäus: Und so wurde der Sohn ...
Maria wurde durch einen Engel auf ihre einzigartige Aufgabe vorbereitet, Mutter von Jesus zu werden. Der detaillierte Bericht des Evangelisten Lukas: Gott schickte den Engel Gabriel zu einem Mädchen nach Nazareth, einer Stadt in Galiläa. Das ...
Drei Worte, drei Irrtümer
Was hat es mit  den «Heiligen drei Königen» auf sich? Hintergrundinformationen über drei Worte und drei Irrtümer.
Familie ist toll – und spannungsvoll. Bei Jesus ist das nicht anders. Familie ist toll – und spannungsvoll. In der Familie des Bauhandwerkers Josef gehört das Passafest zu den Höhepunkten des Jahres. Die Arbeit ruht zwei Wochen lang. Josef und ...
Vorfreude
Nein, die Geschenkverkäufer haben Advent nicht erfunden. Wer den Sinn von Advent auf dem Weihnachtsmarkt finden will, braucht eine feine Spürnase.