Auftreten & Wirken

Bloss drei Jahre wirkt Jesus in der Öffentlichkeit. Er predigt Liebe und Vertrauen zu Gott, der als himmlischer Vater den Menschen nahe kommt. Mit erstaunlichen Wundertaten reisst jene, die sich mit Elend und Armut abgefunden hatten, aus der Apathie. Sollte es ein besseres Leben geben – auch für sie?

Noch bevor er im Alter von etwa 30 Jahren in die Öffentlichkeit tritt, besucht Jesus „Johannes den Täufer“. Dieser strenge Bussprediger und Asket fordert mitten in der Wüste die Leute mit harschen Worten zur Umkehr von ihren bösen Taten auf. Ausgerechnet Jesus von Nazareth, über den niemand Schlechtes erzählt, lässt sich von ihm zur Vergebung der Sünden taufen. Zeugen sehen danach, wie sich der „Geist Gottes in Gestalt einer Taube“ auf ihm niederlässt. Und sie hören eine himmlische Stimme: „Du bist mein geliebter Sohn, der meine ganze Freude ist.“

Wein statt Wasser

Bald darauf erregt Jesus Aufsehen mit seinem ersten Wunder. Bei einer Hochzeit geht der Wein aus. Jesus sorgt dafür, dass das Fest nicht verdirbt und plötzlich wieder Wein da ist. Verwandelt aus Wasser. Im Laufe von drei Jahren geschieht vieles mehr: Er heilt unheilbar Kranke, Blinde, von Dämonen Besessene und Verstümmelte. Er ruft den toten Sohn einer mittellosen Mutter aus dem Grab. Er erweckt und heilt nicht nur, sondern beansprucht auch, Sünden zu vergeben.

Auf den Kopf gestellt

In seiner berühmt gewordenen Bergpredigt stellt er vieles auf den Kopf. Er predigt rückhaltlose Liebe, erklärt Arme für reich und Unterdrückte zu Mächtigen. Er verspricht das „Reich Gottes“, das schon begonnen habe. Dazu ruft er Menschen auf, sich ihm rückhaltlos anzuvertrauen. Zwölf Schüler, Jünger genannt, heften sich an seine Fersen.

Bei seinen öffentlichen Reden eckt Jesus an. Ganz besonders bei den einflussreichen Leuten in Politik und Kirche. In Diskussionen fährt er dem Establishment hart an den Karren. Er entlarvt die Leader als Abzocker, denen Macht und Geld wichtiger sind als die Liebe zu den Menschen. Das weckt Hoffnung beim einfachen Volk: Ist er vielleicht der kommende "Messias", der Retter und Erlöser, der auch politische Freiheiten bringt?

>> Weiter zu "Leiden & Sterben"

Weitere Artikel zum Thema

Nach der Unruhe von Palmsonntag, als der Galiläer auf dem Esel in Jerusalem einritt, hält die Spannung in der Stadt an. In den Diskussionen auf dem Tempelberg legt Jesus den Finger auf den eigentlich wunden Punkt: die Spannung zwischen dem Volk ...
Nach seinem Einzug in Jerusalem auf dem Esel – als Friedenskönig – fordert Jesus die geistlichen Führer der Stadt heraus. Im Tempelbezirk kommt es zu Disputen. Mit drei Geschichten (der ungehorsame Sohn, Pächter, die sich ein Weingut unter den ...
Tage vor dem Passahfest steigt in der jüdischen Hauptstadt Jerusalem die Spannung: Wird der Galiläer, der Wundertäter wieder auftreten? Oder hält sich Jesus vom Machtzentrum fern, in dem gewiefte jüdische Politiker sich mit den brutalen römischen ...
Der Weg ist das Ziel, sagt man. Und meint damit, dass sich Schritte lohnen können, auch wenn sich nachher kein wesentlicher Fortschritt feststellen lässt. Wie verhält es sich bei Jesus? Ist er zielstrebig unterwegs? Die Zielstrebigkeit von Jesus ...
Mit Jesus von Nazareth unterwegs sind seine zwölf Jünger. Sie bilden den Kern der Bewegung um den Wanderprediger, der von der Güte und Strenge Gottes spricht und Kranke auf wunderbare Art heilt. Auch Frauen. In Scharen kommen sie zu ihm, um ...
Wie konntest du nur so dreinfahren, Jesus? Die Händler aus den Tempelhallen vertreiben – was sollte das? Diese Frage brannte seinen Freunden auf der Zunge, als Jesus mit ihnen am Abend Jerusalem verliess, um im nächsten Dorf zu übernachten. Der ...
In Jerusalem herrschte Feststimmung. Die Händler rieben sich die Hände. Von allen Landesteilen und aus dem Ausland reisten Juden an, um das Passa-Fest zu feiern. Erwarten musste man auch Jesus. Der Wanderprediger aus Galiläa hatte schon mehrfach ...
Ohne Kommunikation gibt es keine menschlichen Beziehungen. Mit welchen rhetorischen Mitteln hat eigentlich Jesus seine Botschaft vermittelt? Mit einfachen Wörtern, schnörkellosen Sätzen und scharfen Vergleichen. Sein Reden hob sich deutlich vom ...
Coole Typen gehören heute einfach dazu. Sie scheinen allgegenwärtig, protzen auf Plakatwänden, strahlen im Fernsehen oder im Radio. Manche dieser "Stars" bringen es fertig, eine fast magische Verbindung zu den breiten Massen aufzubauen. ...
«One man – one revolution»
Viele Revolutionen gingen unserer Zeit voran. Einige hatten grossen Einfluss auf das heutige Gesellschaftssystem. Die meisten politischen Aufstände verliefen äusserst blutig, mit hohen Verlusten an unschuldigen Menschenleben. Schliesslich aber ...