Der Ostermorgen: Frauen sehen den Auferstandenen als Erste

Am Sonntag nach der Hinrichtung von Jesus kamen einige Frauen, die zu seiner Anhängerschaft gehörten, in aller Frühe zu seinem Grab. Diese Frauen wurden die ersten Zeugen seiner Auferstehung. Die aufgeregten Worte " Er lebt!" gingen nicht von Petrus aus, dem anerkannten Sprecher der vertrauten Freunde Jesu, sondern von Frauen. Ein Zufall?

Die Stimme einer Frau galt damals bei den Juden wenig. Vor Gericht wurden Zeugenaussagen von Frauen nicht anerkannt. Bei Beratungen in den Synagogen hatten sie kein Mitspracherecht. Gaben ein Mann und eine Frau eine Erklärung zum selben Sachverhalt ab, war es von vornherein klar, wessen Aussage man vernachlässigen konnte.

Jesus hatte diese jahrhundertealten Vorurteile abgelehnt und die Frauen als gleichberechtigt behandelt. Er trat öffentlich mit Frauen auf und belehrte sie genauso über den Glauben wie jeden Mann, der ihm zuhören wollte. Jesus lehnte auch die Scheidungsgesetze des Moses ab, nach denen es einem Mann erlaubt war, seine Ehefrau wegzuschicken, wenn sie ihm nicht mehr gefiel. Eine Frau durfte das im umgekehrten Fall natürlich nicht. Jesus rief Mann und Frau dazu auf, in lebenslangem Bund treu zusammenzubleiben.

Der Rabbi aus Nazareth zog durch Städte und Dörfer. Überall verkündete er die Gute Nachricht: dass Gott nun daran war, seine Herrschaft aufzurichten. Die zwölf Jünger begleiteten ihn, ausserdem einige Frauen. Sie sorgten mit ihrem Vermögen für den Unterhalt Jesu und seiner Jünger, wie Lukas bemerkt.

Diese Menschen waren der sichtbar gewordene Anfang eines radikal neuen Wertedenkens. Jesus hatte es nach Gottes ursprünglicher Idee wieder eingeführt. War es Zufall, dass er nach der Auferstehung zuerst Frauen erschien? Wohl kaum...

Es spricht für die Demut und Wahrheitsliebe der Männer, der Apostel, dass sie das später wahrheitsgemäss weitererzählten und nicht unterdrückten. Kein Vertuschungsversuch, keine Beschönigung: Frauen sahen als Erste den Auferstandenen – und glaubten an ihn.

Datum: 11.04.2004

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige