Warum diese Zahl wichtig ist

Gott hat mehr Zeit für Sie als 0,0224 Sekunden

Zoom
Die Staatspräsidenten von China und Indien können sich auch bei besten Vorsätzen nicht mit jedem einzelnen Landesbewohner bekannt machen. Anders sieht es bei Gott aus – diese Zahlen sollten ermutigen.

Angenommen, Chinas Präsident Xi Jinping und sein indischer Amtskollege Narendra Modi würden heute beschliessen, einmal pro Jahr jedem einzelnen Einwohner die Hand zu schütteln, wäre dies sicherlich eine löbliche Bekundung des Respekts. Aber es würde zeitlich doch etwas eng werden, wie Jesus.ch an dieser Stelle weltexklusiv errechnet.

Ein Schaltjahr mit einem zusätzlichen Tag würde nur einen statistisch eher unerheblichen Unterschied machen. Deshalb wollen wir dies nicht einrechnen.

Zuerst die nüchternen Zahlen. China wird von rund 1'402 Milliarden Menschen bewohnt und in Indien leben 1'380 Milliarden. Und weil das Jahr 31'536'000 Sekunden zählt, hat Xi Jinping pro Person 0,0224 Zeit; also 44,45 Chinesen pro Sekunde.

Etwas gemächlicher kann es Narendra Modi angehen, aber auch er müsste relativ direkt zum Punkt kommen und dürfte sich nicht allzu sehr in Small-Talk verlieren. Er hätte 0,0228 Sekunden pro Person Zeit und müsste pro Sekunde 43,76 Inder begrüssen.

Gott hat Zeit

Nicht berücksichtigt ist bei dieser Berechnung, dass es dem körperlichen Wohlbefinden zuträglich ist, gelegentlich etwas zu essen, zu trinken und ab und zu auch einmal zu schlafen. Derartige Pausen sind nicht berücksichtigt, sie könnten sich aber doch als hilfreich erweisen, besonders im Verlaufe der zweiten Hälfte des Komplett-Landes-Begrüssungs-Jahresprogramms.

Anders sieht es bei Gott aus. Er ist stets da und immer gerne bereit, mit einem zu reden. Zu jedem einzelnen der Millionen in China und Indien. Und zu jedem einzelnen Menschen ausserhalb dieser beiden gigantischen Nationen. Wie zum Beispiel zu Ihnen und mir.

Und er hat nicht nur 0,0224 Sekunden Zeit für Sie, sondern 31'536'000 pro Jahr (und pro Schaltjahr 86'400 Sekunden zusätzlich).

Grenzenlos geliebt

Gottes Liebe ist zeitlos, endlos, grenzenlos und bedingungslos. Und er wünscht sich eine Beziehung zu Ihnen, eine die nicht nach 0,0224 Sekunden oder 31'536'000 Sekunden endet.

Es gibt nichts, was sich Gott mehr wünscht, als dass Sie seine Liebe persönlich erfahren und in der Beziehung zu ihm den Sinn Ihres Lebens entdecken. Und zwar für immer.

Durch den menschlichen Alleingang ohne Gott sind wir getrennt von ihm. Doch er hat diesen überwunden. Unsere Sünde hält Gott nicht davon ab, uns zu lieben. Er ist so weit gegangen, dass er in Jesus Christus Mensch wurde und sein Leben für uns hingab. Viele Menschen wollten Gott sein – doch Gott wurde in Jesus Mensch.

An unserer Stelle nahm er am Kreuz die Konsequenz der Sünde auf sich. Jesus starb – aber er ist wieder zum Leben auferstanden. Er hat uns mit Gott versöhnt.

Die Seele atmen lassen

Durch den Glauben an Jesus können wir Gottes Liebe erfahren und wir erhalten ewiges Leben. Gott hat alles getan, um uns zu zeigen, wie sehr er uns liebt. Durch Jesus Christus bietet er uns erfülltes und ewiges Leben an.

Beten ist das Atmen der Seele. Und Gott hat Zeit für Sie, wie oben berechnet. Er ist jede einzelne Sekunde ganz für Sie da. Sie können gerade jetzt beten, dass Gott in Ihr Leben kommt, Ihnen vergibt und dass Sie nun im Vertrauen auf Jesus Christus mit Gott leben wollen. Hier erfahren Sie mehr.

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen
Sheila Serrer: «… und dann wurde mir klar, dass Gott mich sieht»
Geheilt von Depressionen: Gott hat mein Leid in Segen verwandelt

Datum: 23.05.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige