Jesus wurde von einer Jungfrau geboren – soll ich das glauben?

Nach den Aussagen der Bibel war Maria bei der Geburt von Jesus noch Jungfrau. Schwanger wurde sie „vom heiligen Geist“ – für unsere Vernunft unvorstellbar.

Zoom
Denn der menschliche Verstand will Unbekanntes immer mit Bekanntem vergleichen und es so einordnen. Hier aber scheitert dieser Versuch. Wir können nur entweder den Kopf schütteln und weitergehen oder aber unseren Horizont erweitern lassen.

Die erste Reaktion, die Verwirrung, ist der Bibel immerhin nicht fremd. Sie befiel auch Joseph, den Verlobten von Maria und späteren Stiefvater von Jesus. Er ordnete die Schwangerschaft zunächst nur nach eigenem Verstand ein und wollte sich darum aus dem Staub machen.[1] Uneheliche Geburten galten als Schande. Er hätte sie entweder anzeigen müssen, oder seine spätere Ehe wäre aufgelöst worden. Die Verlobte zu verlassen war da also das kleinere Übel ....

Es war im voraus angekündigt
Gott selber muss ihn durch einen Engel an diesem Schritt hindern und ihm eine noch nie dagewesene Erfahrung verständlich machen. Er tut das, nicht indem er mit einem bekanntem Geschehen vergleicht. Das wäre nicht möglich gewesen. Sondern er bezieht die neue Situation auf eine alte Weissagung. 700 Jahre früher hatte der Prophet Jesaja genau das angekündigt: »Der Herr selbst wird euch ein Zeichen geben: Die Jungfrau wird schwanger und gebiert einen Sohn, und sie gibt ihm den Namen Immanuel«.[2]

Verwirrt war aber auch Maria selber. Vor der Empfängnis erschien auch ihr ein Engel, der sie auf das Geschehen vorbereitete. Ihre Reaktion war ebenso gut nachvollziehbar wie die spätere von Joseph: „Wie soll das geschehen, da ich keinen Verkehr mit einem Mann habe?“ Die Antwort dieses Boten: „Die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. … Denn für Gott ist nichts unmöglich.“[3]

Neue Horizonte
Wenn heute viele Menschen über die Jungfrauengeburt den Kopf schütteln, dann befinden sie sich also zumindest in guter Gesellschaft. Josef, einem soliden Zimmermann aus Nazareth, und Maria, einem einfachen, aber normalen und zurechnungsfähigen jüdischen Mädchen, war es nicht anders ergangen.

Damit muss für heutige Leser nichts „bewiesen“ sein, aber wir können doch festhalten, dass bereits die Hauptbeteiligten von damals genauso normal menschlich reagiert hatten. Dann gingen sie einen Schritt weiter und liessen sich in alles Weitere hineinnehmen: Marias Antwort an den Engel lautete: „Mir geschehe, wie du gesagt hast“, und Joseph blieb ihr treu.[4]

Die Jungfrauengeburt von Jesus war damals ohne Beispiel, und sie blieb es bis heute. Zum besseren Verständnis hatte der Engel aufs Bibelwort zurückgegriffen. Das ist auch heute der einzig mögliche Weg, wenn man nicht bei einem Kopfschütteln stehen bleiben will. Und dieses Bibelwort bezeugt Jesus als den Sohn Gottes, bis hinein in alle Biologie. Er ist in allem Mensch geworden, um uns nahe zu sein.


[1] Matthäus 1,19
[2] Matthäus 1,20-25
[3] Lukas 1,26-37
[4] Matthäus 1,24.25; Lukas 1,38

Datum: 02.03.2005
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige