Beziehung als Grundlage

Wie nutze ich mein geistiges Potenzial?

Stimmt es, dass ich die Möglichkeiten meines Geistes bloss zum kleinsten Teil ausschöpfe? Wie kann ich besser werden?

Zoom
Wir sind nicht nur Denken, sondern auch Beziehung und Gemüt.
Die Fragen sind berechtigt - und so wesentlich, dass es darauf ankommt, sie auf der richtigen Ebene zu beantworten. Albert Einstein nutzte die denkerischen Gaben, die er hatte, für die Relativitätstheorie - ein Durchbruch im Verständnis von Natur und Energie.

Doch wir sind nicht nur Denken (und Wille, es zu brauchen), sondern auch Beziehung und Gemüt. Ohne Freunde wird niemand durchs Leben gehen wollen, ohne Mut und Motivation wird er es nicht können.

Ganzheitlich fragen

Darum lautet die eigentlich zielführende Frage: Wie nutze ich mein geistiges Potenzial, dass ich als ganzer Mensch gefördert werde und reife?

Das Ausmerzen von schwächenden Einflüssen und schädlichen Prägungen (die tatsächlich mit frühen Erlebnissen oder auch Handlungen der Vorfahren zu tun haben können) kann nicht technisch erfolgen. Denn wir sind nicht Maschinen, sondern Menschen aus Fleisch und Blut, mit Seele und Geist.

Wandel durch Beziehung

Zoom
Albert Einstein schuf mit seinen denkerischen Gaben einen Durchbruch im Verständnis von Natur und Energie.
Ich wandle mich nicht, indem ich mich selbst technisch manipuliere oder dies in Kursen geschehen lasse, sondern in Beziehungen. Beziehungen zu anderen Menschen und zu dem Gott, der als Ursprung alles geistigen Lebens mich gewollt hat.

Es gilt, in einem ganzheitlichen Wandlungsprozess mein geistiges Potenzial zu entwickeln. Paulus von Tarsus, einer der grundlegenden Denker der westlichen Welt, spricht von einer Erneuerung des ‚nous', des Bewusstseins (Die Bibel, Brief an die Römer, Kapitel 12, Vers 2).

Auf einer anderen Ebene

Paulus war ein mit der griechischen Kultur vertrauter Jude des 1. Jahrhunderts, der wesentliche Beiträge zur Bibel leistete. Er ging davon aus, dass nicht sichtbare Gestalten dem geistigen Fortschritt im Wege stehen, sondern dass wir es mit unsichtbaren Mächten und Wesen zu tun haben. Die Rüstung und Instrumente für den Kampf mit ihnen kommen von Gott - sie sind keine menschliche Erfindung, keine Technologie (Brief an die Epheser 6,11-17).

Zoom
Innere Kraft vollendet sich dadurch, dass ich mich für andere aufgebe: So lebte es Jesus von Nazareth vor.
Das Ganze gipfelt in einem Paradox, das am Leben des geistigen Meisters Jesus von Nazareth abzulesen ist: Integrität, innere Kraft, vollendet sich nicht dadurch, dass ich mich völlig unter Kontrolle habe und alles abzuwehren weiss, was mich schwächen könnte. Sondern darin, dass ich mich für andere aufgebe. Dies ist - Liebe. "Niemand hat grössere Liebe als wer sein Leben einsetzt für seine Freunde", sagt Jesus (Evangelium nach Johannes 15,13).

Das führt zur Frage: Wie nutze ich mein geistiges Potenzial, dass ich liebe?

Fortsetzung folgt.


Autor: Peter Schmid
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige