Greencard für das wahre Leben

Zoom
Es ist kalt im Finsterland. Die Stimmung ist trüb. Wer hier lebt, ist mehr oder weniger Einzelkämpfer. Vertrauen kann man niemandem. Nur wer tough ist, kommt über die Runden. Wer geschickt betrügt, hat das Sagen. Willst du gelten, zeig dich als arroganter Egoist. Sei ein Blender.

Ich bin im Finsterland geboren, aufgewachsen und jetzt lebe ich hier. Es gibt für mich auch keine andere Möglichkeit. Angeblich existiert irgendwo noch ein anderer Kontinent - Lichtland. Dort hassen sich die Leute nicht. Sie sind für einander da. Sind echte Freunde, sogar ohne Hintergedanken. Aber Lichtland ist ziemlich weit weg. Nicht mal mit viel Geld könnte man da hin. Und man kommt da auch nicht so ohne Weiteres rein. Das Lichtland wird gut bewacht. Klar, die wollen niemandem aus dem Finsterland. Die wollen unter sich bleiben. Ohne Mörder, Gauner und Lügner.

Die Sage vom König

In der letzten Zeit hat sich ein Gerücht verbreitet: Der König von Lichtland hat von dem Elend in Finsterland gehört. Das hat ihm so leid getan, dass er jetzt Leute aus Finsterland zu sich einlädt. Nicht zu Besuch, er verschenkt lebenslanges Wohnrecht und Einbürgerung! Damit die Einladung ganz sicher ankommt, hat er seinen eigenen Sohn nach Finsterland geschickt, der davon erzählen soll. Das Verrückte ist: Man muss nicht mal einen passenden Lebenslauf haben, oder sich erst mal wahnsinnig anstrengen und versuchen gut zu leben, um eine Greencard zu bekommen. Die gibt es einfach so. Jeder kann sie haben.

Neuanfang

Ich habe mir überlegt, ob ich auswandern soll. Die Anderen haben mich ausgelacht. Wie ich denn auf diese blöde Idee käme. Ich wäre doch auch nicht besser als alle hier. Jeder in Lichtland würde merken, dass ich aus Finsterland komme. Außerdem glauben sie nicht, dass dieser Kerl wirklich der Sohn des Königs ist. Und ob es diese Greencard wirklich gibt, ist auch fraglich. Vielleicht existiert nicht mal ein Lichtland.

Mehr als ein Märchen

In der Bibel steht: "Gott liebt die Menschen so sehr, dass er ihnen Jesus, seinen einzigen Sohn geschickt hat. Wer ihm glaubt, wird nicht verloren gehen, sondern wahres Leben haben. Gott sandte seinen Sohn nicht, um die Menschen zu verurteilen, sondern um sie aus dem Bösen zu retten." (Johannes, Kapitel 3, Verse 16+17) Gott möchte nicht, dass wir in Finsterland leben. Er möchte uns wahres Leben schenken. Nicht irgendwann, sondern schon heute.

Mehr zum Thema:
Jesus: Die Tour


Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige