Freundschaft mit Jesus

Die Beziehung vertiefen

Zoom

Wer sein Leben Jesus Christus anvertraut, wird früher oder später den Wunsch spüren, seine Beziehung zu Gott zu vertiefen. Folgende drei Schritte helfen dabei:

1. Sich durch Gottes Wort ermutigen lassen

Die Bibel ist die wichtigste Quelle, durch die Gott zu uns spricht. Biblische Erzählungen, Gleichnisse, Lieder und Biografien geben Ihnen Hinweise, wie Sie ein erfülltes Leben führen können. Die Bibel ist die stärkste geistige Kraftnahrung. Ernähren Sie sich davon reichlich, angefangen bei den vier Evangelien, die Ihnen Einblick in das Leben von Jesus Christus geben. Man vertraut den Menschen, die man gut kennt. Das gilt auch bei Jesus. Gottes Wort hilft, ihn besser kennenzulernen. So kann Ihre Beziehung mit ihm weiter wachsen und sich vertiefen.

Weitere Infos zur Bibel

 


Zoom
Emanuel Kohli, Jurist
«Die Bibel ist für mich zum wichtigsten Buch meines Lebens geworden. Warum? Weil ich ihre Weisheiten in meinem Leben und insbesondere in Krisen schon so oft angewendet habe und die Wirkung nie ausgeblieben ist!»







 

2. Mit Gott sprechen

Mit zunehmender Erfahrung lernen Sie, mit Jesus Christus wie mit einem Freund zu reden. Das geht ohne vorformulierte Gebete – laut oder leise. Sie können ihm danken oder ihm Ihre Sorgen erzählen. Das ist total erfrischend! Prüfen Sie auch Ihr Gewissen vor Gott. Gegen seine Absichten und Ziele zu handeln, verstopft Ihre inneren Ohren und betrübt Gottes Geist in Ihrem Innersten. Wenn Sie falsche Worte und negative Handlungen Gott bekennen, wird Ihre Leitung zu Gott wieder frei; Sie können seine Vergebung jeden Tag beanspruchen. Die Bibel motiviert uns, zuversichtlich zu Gott zu kommen, wenn wir Hilfe brauchen.

Weitere Infos zu Beten

 


Zoom
Andi Dubach, Jugendpastor Kirche Bild St. Gallen
«Gebet ist Austausch mit Gott, wo ich den Frust von der Seele reden kann, Hilfe in Not, aber auch ein Weg, um Gott zu danken.»











 

3. Mit Freunden unterwegs sein

Auch der Besuch von guten Gottesdiensten oder der Erfahrungsaustausch mit christlichen Freunden hilft, Gott besser kennenzulernen. Glauben kann nicht Privatsache bleiben, sonst verflacht er. Wir empfehlen daher, Kontakt zu Gleichgesinnten in einer Kirche oder christlichen Gemeinde zu knüpfen, wo Sie sich wohlfühlen. Sie brauchen Ermutigung und Rückhalt von anderen Freunden von Jesus.

«Aber ich möchte nicht in eine Sekte geraten!» Richtig! Deshalb empfehlen wir Ihnen, bei der Suche nach einer Gemeinde folgende Tipps zu beachten: Nehmen Sie innere Warnungen ernst. Bleiben Sie kritisch, wenn Sie unter Druck gesetzt werden, wenn man Sie zu etwas überreden will oder wenn die Bibel nicht die einzig wesentliche Grundlage der Gruppe oder Gemeinde ist.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie beim ersten Besuch einer Gemeinde noch nicht das Richtige gefunden haben. Es gibt viele Arten von Gemeinden und Kirchen. Bleiben Sie dran, bis Sie das für Sie Passende gefunden haben. Es lohnt sich! Denn so finden Sie Freundschaften, die Sie tragen und weiterbringen. Einander zuhören, sich gegenseitig ermutigen, gemeinsam etwas unternehmen – all diese Dinge sind ein kostbarer Schatz, für den es sich einzusetzen lohnt!

Mehr zum Thema:
Eine Kirche finden
Dossier zum Thema Sekten

 


Zoom
Mirjam Bühlmann-Drago, Studentin
«Die Gemeinschaft mit anderen Christen hilft mir, nicht festzufahren in meinen Ansichten und Meinungen. Ich erfahre durch sie Ermutigung und Korrektur und lerne, Gott und die Welt immer wieder durch andere Augen zu sehen.»










Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige