«Wegen Gravitations-Kräften»

Sheldon aus «Big Bang Theory» nennt den Grund für einen Schöpfer

Eine neue Episode der Serie «Young Sheldon» bietet eine wissenschaftliche Erklärung dafür, warum der Glaube an einen Schöpfer logisch ist. In der Reihe, die den jungen Sheldon aus der «Big Bang Theory» abbildet, wird er normalerweise als Atheist dargestellt.

Zoom
Mary (Zoe Perr) und Sheldon (Iain Armitage) in «Young Sheldon»
Der Titel dieser Episode lautet «A Crisis of Faith and Octopus Aliens» (Eine Krise des Glaubens und der Tintenfisch-Aliens). Die erste Episode der Show begann mit einem Familienbesuch in der Hauskirche. Während des Gottesdienstes unterbricht der neunjährige Sheldon den Pastor, um zu fragen, ob Jesus gekommen ist, um Ausserirdische auch auf anderen Planeten zu retten? Man wurde sich einig, dass Jesus gekommen ist, um alle im Universum zu retten, ausser wenn die Ausserirdischen frei von Sünde wären.

Während dieser neuen Episode erfährt Sheldons Mutter Mary, die evangelische Christin ist, dass die jugendliche Tochter ihrer Freundin bei einem Autounfall getötet wurde. Ihr Pastor rät ihr, der Freundin zu helfen, um aus ihrer Trauer herauszukommen. Doch Mary gerät selbst in eine Glaubenskrise. Die tiefgläubige Frau zweifelt, warum es in Gottes Plan sein sollte, dass ein junges Mädchen stirbt. Sie beginnt zu trinken und hört auf, beim Abendessen zu beten oder sogar in die Kirche zu gehen.

Sheldon: «Glaubst du nicht mehr?»

Schliesslich bemerkt der junge Sheldon, dass etwas mit seiner Mutter nicht stimmt, denn obwohl er selbst nicht an Gott glaubt, hat er ihre Werte immer respektiert. «Mama, ich habe Angst: Du bist nicht in die Kirche gegangen, du hast aufgehört, vor dem Essen zu beten und ich verstehe nicht, was los ist», sagt Sheldon seiner Mutter.

Seine Mutter antwortet ihm: «Glaube bedeutet, an etwas zu glauben, von dem man nicht sicher wissen kann, dass es echt ist, und im Moment kämpfe ich damit.» Er fragt weiter: «Also glaubst du nicht mehr an Gott?»

Wegen der Schwerkraft

Nun will Sheldon ihr mit einer neuen Perspektive helfen. «Wusstest du, dass, wenn die Schwerkraft etwas stärker wäre, das Universum zu einem Ball zusammenbrechen würde? Auch wenn die Schwerkraft etwas weniger stark wäre, würde das Universum auseinanderfliegen und es gäbe keinen Stern oder Planeten mehr», erklärt er.

Und er fügt hinzu: «Die Schwerkraft ist genauso stark, wie sie sein muss, und wenn das Verhältnis der elektromagnetischen Kraft zur starken Kraft nicht ein Prozent beträgt, würde es kein Leben geben – wie stehen die Chancen, dass es ganz von selbst passieren würde?»

Auf die Frage hin, warum er versucht, seine Mutter davon zu überzeugen, dass es einen Gott gibt, wenn er das selbst nicht glaubt, antwortet Sheldon: «Die Präzision des Universums macht es zumindest logisch, dass man feststellt, dass es einen Schöpfer gibt.»

Mary dankt Gott für ihren Sohn

Immer noch skeptisch, gesteht Mary, dass ihr Problem nicht logisch ist, sondern eher im Herzen. «Nun, es gibt fünf Milliarden Menschen auf diesem Planeten und du bist die perfekte Mutter für mich. Wie stehen die Chancen dafür?», schliesst der neunjährige Sheldon.

Seine letzte Bemerkung führt dazu, dass seine Mutter ihn in den Arm nimmt und Gott für ihren Sohn dankt. Die Episode endet mit der Familie, die wieder in die Kirche geht.

«Gelobt sei Jesus! – Wie meine Mutter sagen würde»

Sowohl in «Young Sheldon» als auch in «The Big Bang Theory» wird Mary als liebevolle Mutter dargestellt. Sheldon ist in «The Big Bang Theory» ein leitender theoretischer Physiker und er wird als nicht gläubig dargestellt, anders als seine Mutter.

Dennoch spiegelt sich seine christliche Erziehung in der Erwachsenenversion der Show von Zeit zu Zeit wider. In einer weiteren Episode lobt er Gott, nachdem ihm beim Bowling ein fantastischer Schlag gelungen ist, indem er «Gelobt sei Jesus!» ruft. Dann fügt er schüchtern hinzu: «Wie meine Mutter sagen würde.»

Zum Thema:
Amy aus «Big Bang Theory»: «Ich glaube nicht an einen Gott mit Rauschebart»
Amy von Big Bang Theory: «Gott hat alles in der Hand»
Der «Schöpfungsknall»: Raketenforscherin mit umwerfender Argumentation

Datum: 16.10.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige