Schlaue Sprache
Grüss Gott! Wann haben Sie sich zum letzten Mal so richtig aufgeregt? Ist ihnen da auch schon mal so ein Spruch rausgerutscht wie der in der Überschrift? Unsere Sprache ist oft klüger als wir selbst…
Hält Gott unsere Gefühle aus?
Ist Zweifeln im christlichen Glauben erlaubt? Darf man enttäuscht sein, auch über eine – vielleicht gar nicht eingetroffene – Antwort von Gott, seinem Frust freien Lauf lassen?
Gottes Logik
Für viele klingen die «Seligpreisungen» von Jesus rätselhaft. Dabei zeigen sie den Weg zum Leben – gerade weil sie so anders sind.
Durchhalten und Mut finden
Manchmal führt das Schicksal hinab in ein tiefes, finsteres Tal, das kein Ende zu haben scheint. Doch mitten in der Trauer gibt es Trost, Hoffnung und die Kraft, durchzuhalten.
Wie frustrierend!?
Als Christ komme ich immer wieder zu Gott, um ihn um Vergebung zu bitten. Und meist ist es immer der gleiche «Mist», den ich ihm bringe. Das kann also eine recht frustrierende Sache sein, immer und immer wieder zu beten: «Herr, vergib mir.»
Warum wir uns so mühen
Angesichts der vielen und scheinbar endlosen Krisen konzentrieren sich manche lieber auf einen überschaubaren Bereich, den sie auch beeinflussen können: auf sich selbst und den Wunsch, von anderen angenommen zu werden.
Das Buch der Bücher
Für Christen ist die Bibel mehr als ein Buch. Tatsächlich erzählen Menschen immer wieder, dass Gott durch dieses Buch persönlich zu ihnen gesprochen hat. Wir haben Tipps, wie auch Sie das erleben können.
Theorie vs. Praxis
Christen bezeugen den Glauben an ein Leben nach dem Tod. Oftmals sind die Auswirkungen dieses Glaubens aber kaum sichtbar und ihr Leben scheint nur auf eine Lebensdauer von 85 Jahre ausgerichtet.
Monolog oder Dialog?
Jeder hat schon mal ein Stossgebet gesprochen. Manche nehmen sich regelmässig Zeit, um mit Gott zu reden. Doch rechnen Sie auch mit einer Antwort? Gott spricht auf unterschiedliche Weise zu uns. Wir haben Tipps, wie aus einem Monolog ein Dialog wird.
Weinstock und Rebe
Als Jesus vor seinem Tod mit seinen engsten Freunden zusammen war, gebrauchte er einen seltsamen Vergleich: Er bezeichnete sich selbst als Weinstock und seine besten Freunde, die Jünger, als Reben.

Information

Anzeige

Anzeige