Die beste Nachricht aller Zeiten

Liebe Leserinnen und Leser von Livenet.ch und Jesus.ch,
zunächst wünsche wir Ihnen, dass die Freude über das Kommen von Jesus Christus in unsere Welt in den kommenden Tagen in besonderer Weise im Mittelpunkt steht und auch viele Gespräche bestimmt.

Noch eine kurze Mitteilung in eigener Sache: Vom 25. bis 27. Dezember wird unsere Redaktion auf verdienten Weihnachtsurlaub gehen. In diesen Tagen gibt es keinen redaktionellen Service. Die Weihnachtsnachrichten haben für einmal Vorrang vor dem Tagesgeschehen.

Die grösste Story aller Zeiten hat jemand anderes geschrieben

Eine Automobilfirma brachte es auf den Punkt. Die Pressestelle berichtete uns Journalisten in ihrem Weihnachtsgruss die Jahresbilanz. Da war die Rede von Topmodellen, Superumsätzen und einer Firmenentwicklung, die einfach der Hit ist. Eine einzigartige Erfolgsstory sei das zu Ende gehende Jahr gewesen. Doch zum Schluss der Satz, der aufhorchen lässt: “Die grösste Story aller Zeiten hat leider jemand anderes geschrieben.” Dieser Text stand unter einem Gemälde, das Maria, Josef, die Hirten und das Christuskind in der Krippe zeigt. Ein Weihnachtsgruss der besonderen Art.

Durch keine Religion zu übertreffen

Es stimmt: Die “Story von Bethlehem” ist von nichts und niemandem zu übertreffen. Gott hat sie geschrieben. Dieses Licht von Bethlehem stellt jede andere Nachricht in den Schatten. Es gibt keine gewaltigere Nachricht als diese: Im hinterletzten Winkel dieses Globus setzt Gott seinen Fuss auf diese Erde. Der ewige Gott kommt in unsere endliche Zeit. Der allmächtige Gott kommt in einem ohnmächtigen Kind zur Welt. Der grosse Gott presst sich als winziges Baby in eine enge Futterkrippe. Wenn das keine Nachricht ist! Gott wird einer von uns. Er wird Mensch mit Haut und Haaren, so dass wir zwei Jahrtausende später singen können: “Holder Knabe im lockigen Haar...”. Gottes Liebe bekommt in Jesus Hand und Fuss. Dieses Evangelium ist durch keine Religion der Welt zu übertreffen!

Kein Sonntagsgott

Es gibt keinen Sonntagsgott. Er kommt in den Alltagstrott. Gott wurde Mensch, damit niemand mehr sagen kann, er sei weit von uns weg und wir ihm egal. Nein, wer ein Kind zur Welt bringt, der hat sie noch nicht abgeschrieben. Gott sei Dank! Weihnachten ist kein Fest wie jedes andere. Deshalb freue ich mich riesig darauf. Alle Jahre wieder.

Das Drehbuch von Weihnachten

Wo das Wichtigste nicht zur Randerscheinung wird, kommt grosse Freude in die Mitte unseres Lebens. Das Drehbuch von Weihnachten kennt nicht nur die Kapitel Kommerz und Konsum. Die Ware Weihnacht ist nicht die wahre Weihnacht. Das grösste Geschenk kommt von Gott: Sein Sohn, der Heiland der Welt. Ohne Weihnachten wären wir arm dran, ganz gleich, wie reich der Gabentisch gedeckt ist. Machen Sie aus den kommenden Tagen etwas Besonderes, damit aus dem gewohnten Fest kein gewöhnliches wird. Übersehen wir neben all dem weihnachtlichen Blendwerk die christ-kindliche Strahlkraft nicht. Es ist wahr: Die Story von Bethlehem ist von keiner anderen Nachricht zu übertreffen.

Quellen: Livenet/idea.de


Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige