Ostern –Gedenktag für überforderte Christen?

Zoom
Es gibt eine Menge Gedenktage in der Christenheit. Gedenktage für Evangelisten und Apostel, für Märtyrer und unschuldige Kinder, für Bekenntnisse und ihre Verfasser usw. Der Ostertag müßte eigentlich der "Gedenktag für überforderte Christen" sein. Denn andere gab es damals, an jenem ersten Ostertag, zunächst nicht. Die Enttäuschung von Petrus, Johannes, Jakobus & Co. war bodenlos, die Frustration grenzenlos und die Angst machte haltlos.

Zum Osterjubel gab es zunächst überhaupt keinen Grund. Sie konnten in ihm noch nicht den sehen, der auferstanden war, sondern nur den, der sie hatte sitzen lassen. Nicht Auferstehung hieß ihre Devise, sondern Aufstehen und Abhauen: nach Galiläa oder Emmaus. Egal! Hauptsache weg! Und so lebten sie auch nicht erweckt, sondern versteckt. Die Grundstimmung der Osterberichte ist nicht die Freude, sondern die Furcht.

Ostern gibt es seither alle Jahre wieder. Und überforderte Christen auch! Christen, die Angst davor haben, daß der Auferstandene sie überfordert mit seinen Forderungen nach Zeit, Geld und Hingabe; Christen, die Angst davor haben, daß der Auferstandene ihre Terminkalender erdrückt mit Gemeindearbeit, Hauskreis, Einsätzen usw.; Christen, die Angst davor haben, daß der Auferstandene mehr will, als er gibt! Und auf einmal wird der Auferstandene zur Bedrohung des Terminkalenders, des Familienlebens, der Gesundheit.

Aber das erste Wort des Auferstandenen an seine überforderten Freunde lautet nicht: "Komm!", "Steh auf!" oder "Folge mir!" Das erste Wort des Auferstandenen heißt: "Shalom! Friede mit euch!"

Nein, Jesus läßt uns nicht den Frieden der Gleichgültigkeit und Sattheit, aber er gibt uns immer seinen Frieden für unser Leben! Und wenn Jesus Frieden gibt, können überforderte Christen auch wieder Frieden schließen: Frieden mit dem Terminkalender, Frieden mit der Familie, Frieden mit der Gesundheit, Frieden mit sich selbst. "... und dann werden Jünger froh!" Der Auferstandene will nie mehr als er gibt!

Datum: 10.03.2002
Autor: Volker Gäckle
Quelle: idea Deutschland

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige