Archäologie

Antike Zeugnisse der Eroberung Jerusalems entdeckt

In Jerusalem sind archäologische Zeugnisse aus der Zeit der Eroberung durch die Römer im Jahr 70 ans Licht gekommen. Forscher stellten ein römisches Schwert vor, das in einem Wasserkanal zwischen der sogenannten Davidsstadt und der Klagemauer südlich der heutigen Altstadt gefunden wurde.

Zoom
Menora-Darstellung auf einem antiken Fund in Jerusalem (Bild: Israelische Antikenbehörde)
Bei den Ausgrabungen entdeckten die Wissenschaftler zudem einen Stein, in den das seltene Motiv des Leuchters aus dem Jerusalemer Tempel eingeritzt war.

Das knapp 60 Zentimeter lange und ungewöhnlich gut erhaltene Schwert stammt nach Ansicht der Forscher aus der Zeit vom Beginn des jüdischen Aufstands gegen die Römer im Jahr 66. Es steckte in einer ledernen Scheide. Nach Angaben des Ausgrabungsleiters Eli Schukron handelte es sich bei dem Träger der Waffe vermutlich um einen römischen Infanteristen, dessen Garnison während des Aufstands in der Gegend stationiert war.

Als archäologisch bedeutsam bezeichneten die Forscher auch die Steinritzung der sogenannten Menora. Entgegen der biblischen Beschreibung und anderen historischen Abbildungen zeigt die aufgefundene Leuchter-Darstellung nur fünf statt sieben Arme.

Die Wissenschaftler äusserten die Vermutung, dass es sich um die Zeichnung eines Augenzeugen handle, der seiner Begeisterung für den Tempelleuchter durch die Skizze auf dem Stein Ausdruck verliehen habe.

Israelische Archäologen von der Universität Haifa hatten den rund 2.000 Jahre alten Entwässerungskanal 2007 entdeckt. Ihrer Einschätzung nach diente er Juden während der römischen Eroberung und der Zerstörung des Tempels im Jahr 70 auch als Fluchtweg. Der Tunnel soll binnen eines Jahres der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Weitere Informationen auf der Internetseite der Israelischen Antikenbehörde.

Datum: 11.08.2011
Quelle: Kipa

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige