Vieldiskutierte Alternative in den USA

«Jesus Ween» statt Halloween

Bibeln und weisse Shirts statt Süssigkeiten und gruselige Verkleidungen: Eine amerikanische Organisation will eine christliche Alternative zum Gruselfest «Halloween» anbieten. Name: «Jesus Ween». Die Komiker spotten, die Organisatoren dagegen sprechen vom «effektivsten christlichen Missionstag überhaupt».

Zoom
Buswerbung für «Jesus Ween» in den USA
Normalerweise laufen an Halloween in den USA die Kinder von Haus zu Haus und spielen «trick-or-treating», die amerikanische Version von «Süsses, sonst gibt’s Saures», verkleidet als kleine Hexen, Untote, Draculas und andere Schauergestalten. Doch für einige Christen ist das Gruselfest mehr als nur ein harmloses Spektakel. Ihr Gegenprogramm zu Halloween: «Wir wollen Menschen helfen, ein besseres Leben zu führen», so die Verlautbarung auf deren Homepage.

«Leute brauchen Alternative»

Gegründet wurde «Jesus Ween» vom Kanadier Pastor Paul, der seine Beweggründe gegenüber dem Blog «Gawker.com» so erläuterte: «Ich denke, dass Halloween nichts mit Christen zu tun hat. Und ich denke, dass viele christliche Familien keine Ahnung haben, worum es dabei überhaupt geht. Halloween ist mit dem christlichen Glauben nicht vereinbar. Viele Menschen sagen, sie fühlen sich an diesem Tag unbehaglich. Wir denken, dass Menschen an diesem Tag ein Alternativprogramm brauchen.»

Bibeln geben statt Süssigkeiten fordern

Statt ungesunde Süssigkeiten zu fordern, sollen sie Bibeln und andere christliche Geschenke verteilen und statt Horror-Masken weisse Shirts tragen. Laut der «Jesus-Ween»-Facebook-Seite sollen sie dadurch «die Rechtschaffenheit und die Liebe Gottes zu jedem Menschen» symbolisieren. «Das Geld, das normalerweise für Kostüme ausgegeben worden wäre, kann an Werke gespendet werden, die christliche Bücher für Nichtchristen drucken, an ‚Jesus Ween‘ oder an Tafeln, die sich um Arme kümmern.»

Hohn und Spott von Komikern

Komiker parodieren die christliche Initiative. Zu sehen ist zum Beispiel ein Kind, das sagt: «Wer braucht schon Süssigkeiten, wenn du eine Bibel haben kannst?» Auch wurde rührselig erklärt, wie die armen Kleinen nun den ganzen Abend Bibeln rumschleppen müssten.

«Effektive Mission»

Jesus Ween selbst lässt sich durch diese Kritik nicht beirren. Der 31. Oktober werde der «effektivste christliche Missionstag überhaupt werden. Es ist ein Tag, um christliche Geschenke zu verteilen, genau wie Gott uns Jesus geschenkt hat.»

Zum Thema:
Hintergrund zu Halloween

Webseiten:
«Jesus Ween» (in englischer Sprache)
Facebook-Seite von «Jesus Ween»

Datum: 13.10.2011
Quelle: Pro

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige