NT-Wörterbuch

Nachwort des Ernst-Franz-Verlages zur Ausgabe von 1998

Zum Wiedererscheinen des Neutestamentlichen Wörterbuchs

Das »Neutestamentliche Wörterbuch« von Ralf Luther, das 1931 zum erstenmal im Furche-Verlag in der Schriftenreihe »Die ur­christliche Botschaft« erschien, war jahrzehntelang in immer neuen Auflagen allen eine Hilfe, die tiefer in das Wesen der christlichen Botschaft einzudringen suchen und sich um Klarheit in den biblischen Grundbegriffen bemühen. Es trug viel dazu bei, das Stu­dium des Neuen Testaments gerade auch den Laientheologen zu erleichtern und zu vertiefen.

Bedauerlicherweise wurde ab der 13. Auflage begonnen, den ur­sprünglichen Text zu verändern: teils wurde gekürzt, teils ergänzt. Ab der 16. Auflage fielen immer mehr Stichworte und Aussagen Revisionen zum Opfer. Die Auslassungen waren letztlich so um­fangreich, dass Professor von Bibra zur Behebung des »Notstandes« ein 64 Seiten umfassendes Ergänzungsheft »Begriffserklärungen zum Neuen Testament in zwei Auflagen« (1986 und 1990) herausgab.

Weg und Aufgabenstellung für eine Neuauflage des Wörterbuchs waren damit vorgegeben: den Lesern von heute den Originaltext wieder zugänglich zu machen und dabei auch die ersten bearbeiteten Auflagen zu beachten. Grundlage war, wie schon für Professor von Bibra, die 11. unveränderte Auflage von 1937. Die 13. (1951), 14. (1958) und 15. Auflage (1962) wurden mit jener verglichen und wesentliche Änderungen übernommen. Zugleich wurde der Bibel­text in der revidierten Fassung von 1984 der Lutherübersetzung wiedergegeben, soweit der Autor nicht anders zitierte. Zeitbedingtes in Sprache und Inhalt wurde, wo nötig, behutsam behoben.

Wir hoffen und wünschen, dass die »besondere Botschaft, die dem Verfasser anvertraut und aufgetragen war« (von Bibra), vielen Lesern hilft, das Evangelium besser zu verstehen und tiefer in seinen Sinn einzudringen.

Metzingen, im Februar 1998
Der Verlag


Quelle: Neutestamentliches Wörterbuch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige