Interview

Siku malt Manga-Bibel

Zoom
Der Kampf David gegen Goliath schmückt die Titelseite von einer der vier verschiedenen Manga-Bibel-Ausgaben.
Ajibayo Akinsiku, bekannt als Siku, ist Zeichner von Manga-Comics. Der Engländer mit Wurzeln in Nigeria publiziert nun ein spektakuläres Werk: die Manga-Bibel.

Der englisch-nigerianische Künstler zählt zu Englands führenden Comic-Zeichnern. Mit epochalen Bildern malte Siku nun die Geschichten der Bibel. Das Buch der Bücher liegt ihm offenbar am Herzen: 1976 entschied er sich für ein Leben mit Jesus, schreibt er auf der Website der Manga-Bibel.

In Japan wird der Begriff "Manga" gleichgesetzt mit "Comic" und wird für alle derartigen Hefte verwendet. Im deutschsprachigen Raum versteht man darunter den schwungvoll-skurrilen Zeichenstil, bei dem die Menschen beispielsweise grosse Augen und eher dünne Gliedmassen haben. Wegen seines japanisch anmutenden Zeichenstils und wohl auch aufgrund seines Namens Siku wird der Künstler manchmal gefragt, ob er Wurzeln in Fernost hat.

Livenet.ch interviewte Siku über die Manga-Bibel und seinen Glauben.

Siku, welche Geschichte steckt hinter der Manga-Bibel? Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?
Siku: Für ein Verlagshaus wollten wir die "Offenbarung des Johannes" herausgeben, das letzte Buch der Bibel. Wir fanden uns aber nicht, und so gingen wir damit zum Hodder-Verlag. Einer ihrer Redakteure ist Fan von mir; er las meine "Judge-Dredd"-Reihe im Jahr 2000. Auch er wollte mein neues Projekt nicht, aber er wollte unbedingt etwas mit mir machen. Mein Agent kam dann auf die Idee, die erste englische Manga-Bibel herzustellen. Der Gedanke war ihm schon ein paar Jahre vorher gekommen und nun dachten wir, das der richtige Zeitpunkt, um sie umzusetzen.

Zoom
Jesus mit der Dornenkrone prangt auf einer Manga-Ausgabe des Neuen Testaments.
Nach einer einjährigen Machbarkeitsstudie und ersten Arbeitsproben entschied sich Hodder für dieses Buch. Sie wollten es innerhalb von drei Monaten und fragten mich, ob das möglich wäre ... Ich sagte ja, aber nur wenn Zeichnen und Schreiben parallel liefen. Und so arbeiteten der Schreiber und ich gleichzeitig an dem Werk.

Hat sich bei Ihren Arbeiten an der Manga-Version Ihre Einstellung zur Bibel verändert?
Ich habe in den letzten beiden Jahren einen viel intensiveren Zugang gewonnen. Ausserdem war ich auf einer Theologischen Hochschule. Über die Arbeit an den Evangelien hat sich mein Bild von Jesus stark verändert, und durch die Studien an der Hochschule habe ich einen neuen Blick aufs Alte Testament gewonnen. Der spiegelt sich auch in der Manga-Bibel wieder.

Hatten Sie die Bibel schon vorher gut gekannt oder haben Sie sie erst über dieses Zeichnen entdeckt?
Gegen Ende meiner Teenager-Jahre hatte ich mal die ganze Bibel gelesen; manches sogar mehrfach. Die meisten Sätze des Neuen Testaments sind mir irgendwie geläufig und auch weite Teile des Alten Testaments. Aber ich kann sie nicht gut Vers für Vers behalten.

Planen Sie die Manga-Bibel auch als Film - vielleicht ähnlich wie "Prince of Egypt"?
Ja, ich plane einen Film. Ich schaue mich gerade um nach Investoren. Er wird ganz anders sein

Zoom
Moses
als jede andere biblische Erzählung, die Sie je gesehen haben.

Was wollen Sie mit der Manga-Bibel erreichen?
In der Zeit nach der Reformation wurden die biblischen Erzählungen zu den Wurzeln der Erzählungen im Westen. Jeder kannte die biblischen Geschichten, und so hatte man ein allgemeines Rahmenwissen. Das ist inzwischen aber verloren gegangen. Ich hoffe, ich kann dazu beitragen, dass diese Geschichten wieder in Erinnerung kommen.

In Japan und Korea ist der Manga-Stil sehr populär, aber die Bibel ist in Japan wenig bekannt. Wird sich das nun dank der Manga-Bibel ändern?
Ich weiss nicht, wie es in Japan mit dem Bibellesen ausschaut. In Südkorea erscheint die Manga-Bibel demnächst, aber ich denke nicht, dass mit japanischen Verlegern ein Deal läuft. Vor einiger Zeit wurde in Japan ein Manga-Buch veröffentlicht, das die Geschichte von Jesus erzählt. Wie erfolgreich das war, weiss ich nicht. Im Gegensatz zu Japan ist aber in China eine christliche Erweckung im Gang, die sich wie ein Buschfeuer ausbreitet.

Zoom
Eine andere Ausgabe des Neuen Testaments.
Wer ist Jesus für Sie?
Mein Herr und Erlöser, mein König und Meister, mein Schöpfer und mein Gott.

Das war für Sie sicher eine intensive Zeit, dieses Zeichnen der ganzen Bibel ...
Das ganze Team hat sehr hart gearbeitet, um ein Werk abzugeben, das nun tatsächlich von vorne bis hinten stimmt. Manchmal habe ich zwei bis drei Tage ohne Schlaf gearbeitet, um etwas rechtzeitig fertigzukriegen. Es war eine herrliche Zeit in meinem Leben und auch für das ganze Team. Wir haben beim Hodder-Verlag wie in einer Familie gearbeitet. Das Buch hat gut 200 Seiten.

In welchen Sprachen erscheint die Manga-Bibel?
Zur Zeit erscheint sie in fünf Ländern. Afrika liegt mir am Herzen. Ich möchte sie in allen englischsprachigen Ländern veröffentlichen und dann auch in allen anderen. An Afrika denkt bisher keiner, das ist wieder bezeichnend. Ich sage aber, wir können in Afrika mehr davon verkaufen als irgendwo sonst auf der Welt. Denn die Menschen dort haben ganz einfach einen grösseren Hunger für geistliche Nahrung.

Wann ist eine deutsche Fassung erhältlich?
Ha! Das weiss ich nicht. Aber wenn ich mich recht erinnere, stehen wir kurz vor einem

Zoom
Siku kam in England zur Welt. Er hat Wurzeln in Nigeria, wo er einige Jahre lebte.
Vertragsabschluss.

Die Manga-Bibel: www.themangabible.com

Datum: 24.01.2008
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Information

Anzeige